Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

„38. Giro de Bad Laer“ Kolping-Fahrradrallye rund um den Kurort

Von Stefan Buchholz | 26.06.2016, 20:59 Uhr

Gut 120 Teilnehmer starteten am Sonntagmittag beim „38. Giro de Bad Laer“. Die Fahrradrallye hatte die Kolpingfamilie der Kirchengemeinde Sankt Mariä Geburt organisiert. Auf der 15 Kilometer langen Strecke galt es, viele Fragen und Stationen zu lösen.

Bevor es auf den Rundkurs um Bad Laer ging, musste zunächst der Rundkurs bestimmt werden. Mit Hilfe einer Landkarte und einer, auf einer transparenten Folie aufgezeichneten Linie, tüftelten sich die Fahrer zunächst den Weg bis zur ersten von drei Stationen zurecht.

Ehrgeiz

Vom Pfarrheim aus startete das Team „Mignons“, ein Zusammenschluss der Familien Pliet und Hemsath. Nach dem „mäßigen Abschneiden“ im vergangenen Jahr, solle der zweite Versuch besser gelingen, so die einhellige Mannschaftsmeinung. Äußerlich ehrgeizfrei präsentierte sich das Team „WM“ der Familie Wahlmeyer. In aller Ruhe machten sie sich auf ihre Premierenfahrt. Mehr aus Bad Laer

Die führte sie entlang der drei Stationen auch bis an das sogenannte Drei-Ländereck. „In diesem Jahr haben wir die Strecke mit dem Kur- und Verkehrsverein zusammen ausgetüftelt“, sagte Bernhard Aulenbrock, der erste Vorsitzende der Kolpingfamilie.

Kniffliges Fotorätsel

Er hatte zudem die jeweils sechs Fragen an den Stationen, die dort zu lösenden Geschicklichkeitsanforderungen und die Sonderaufgabe („Bringt eine mindestens zehn Zentimeter lange Feder mit ins Ziel!“) entworfen Und er sorgte mit einem kniffligen Fotorätsel auf der ersten Etappe für zusätzlichen Rätselspaß. Für alle richtigen Antworten und korrekt absolvierte Anforderungen gab es Punkte. „Nicht erlaubt sind unterwegs Smartphones, um eventuelle Telefonjoker zu ziehen“, so Aulenbrock.

Erfahren, wie sie nach etlichen, organisierten Giros mittlerweile sind, hatten die Kolpinger auch die laufende Fußball-EM mit eingeplant. In der Halbzeit des Deutschlandspiels erfolgte am Abend die Prämierung und Pokalübergabe. Den ersten Platz machte das Familienkollektiv „Keine Ahnung, trotzdem dabei“. Dahinter erfuhren sich „Eva und die acht Zwerge“ den zweiten Rang. Platz drei belegten „Die blauen Schmetterlinge“.