Bunter Umzug und heißes Rennen Remseder Kirmes lockt mit vielen Highlights

Trecker-Veteranen aus dem weiten Umkreis bereicherten stampfend den Umzug zur Remseder Kirmes. Foto: Petra RopersTrecker-Veteranen aus dem weiten Umkreis bereicherten stampfend den Umzug zur Remseder Kirmes. Foto: Petra Ropers

Bad Laer. Alttraktoren, Pkw-Oldtimer und fantasievoll gestaltete Festwagen rollten mitten durch eine fröhlich-bunte Budengasse. Flotte Kisten rasten über die Rennpiste: Die Remseder Kirmes lockte am Wochenende mit vielen Highlights in den Ortskern.

Zum großen Festumzug am Samstag sicherten sich die ersten Schaulustigen schon früh die besten Plätze am Straßenrand. Für sie ließen sich die Remseder Gruppen und Vereine wieder einiges einfallen, um mit Kreativität, Bastellaune und handwerklichem Geschick schlichte Anhänger in bunt geschmückte Festwagen zu verwandeln. Ortsbürgermeister Christoph Rosemann führte mit einer kleinen Oldtimer-Vorhut den Umzug an. Mit ihm an der Spitze waren die kleinsten Umzugs-Teilnehmer: Die Kinder des St. Antonius-Kindergartens sorgten für einen leuchtend-orangefarbenen Farbtupfer.

Bestens gelaunt rollten Clown Otti und die Kirmesmusikanten im großen Festumzug mit. Foto: Petra Ropers

Clown Otti und die Kirmesmusikanten, Schützen, Wallfahrtsverein und Männergesangsverein: Beim Umzug zur Kirmes waren alle mit dabei. Auf ihre vielfältigen Aktivitäten vom Tannenbaumsammeln bis zum Zeltlager wies die JAG mit ihrem Festwagen hin. Zum ersten „Eintracht Wandertag“ lud der Sportverein mit einem großen Transparent am Wagen ein. Natürlich durfte auf einem herbstlich geschmückten Unimog auch die große Erntekrone nicht fehlen.

Eine lange Reihe von Alttraktoren schloss sich den Festwagen an. Die ersten Treckerveteranen steuerten Remsede aus Richtung Ostbevern bereits am Donnerstag an. Die Treckerfreunde aus Lienen trotzten bei ihrer Anfahrt am Freitag dem strömenden Regen – und das, obwohl keines ihrer Fahrzeuge über ein Verdeck verfügte. „Das sind echte Enthusiasten“, lobte sie Ortsbürgermeister Rosemann. „Dafür kann man nicht oft genug Dank sagen.“

Ließen im Festumzug eine laute Tröte vom Wagen herab ertönen: die Sänger des MGV Concordia Remsede. Foto: Petra Ropers

Die gemeinsame Ausfahrt der über 100 Trecker-Veteranen führte am Samstagmorgen zum Unternehmen Schaiper. Nach einer Führung durch den Betrieb und der Rückfahrt stärkten sich die Teilnehmer bei einer deftigen Erbsensuppe für den weiteren Kirmestag. Und der hielt für Klein und Groß mit Karussells, Autoscooter, Quadrennbahn, Raupe, Flohmarktständen und mehr jede Menge Rummelspaß bereit. Vor allem die Kinder kamen dabei auf ihre Kosten. Schließlich hatte der Ortsrat im Vorfeld fast 600 Gutscheinkarten an die jungen Kirmesfans verteilt.

Der Fantasie der Konstrukteure war kaum eine Grenze gesetzt: Mehr oder weniger schnittige Seifenkisten - darunter auch das Rennmobil des Teams "Zwillipower" - rasten über die Rennstrecke. Foto: Petra Ropers

Am Abend zerplatzten beim Höhenfeuerwerk bunte Sterne am Himmel über Remsede. Die große Schlagerparty verkürzte danach bei bester Stimmung die Zeit bis zum absoluten Highlight des Kirmeswochenendes: 13 Anmeldungen gingen beim Seifenkistenrennen am Sonntag an den Start. Hunderte von Schaulustigen säumten die 166 Meter lange Rennstrecke:  „Ich bin überwältigt, dass dieses Event so gut ankommt“, gestand Ortsbürgermeister Christoph Rosemann. Bei steifem Herbstwind lieferten sich die kreativ gestalteten Kisten ein spannendes Rennen. Ein ausführlicher Bericht zum sportlichen Mega-Ereignis im Herzen von Remsede folgt in der morgigen Ausgabe. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN