Aktueller Status und weitere Pläne Rund fünf Millionen in Bad Laer Center investiert

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Es tut sich etwas beim Einkaufszentrum in Bad Laer am Grünen Weg: Bisher investierten die Berliner Holger Rausch und Rainer Bahr dort fünf Millionen Euro. Foto: Michael GründelEs tut sich etwas beim Einkaufszentrum in Bad Laer am Grünen Weg: Bisher investierten die Berliner Holger Rausch und Rainer Bahr dort fünf Millionen Euro. Foto: Michael Gründel

Bad Laer. Mit dem Ziel, aus einem „Gemischtwarenladen“ am Grünen Weg ein modernes Einkaufszentrum zu schaffen, waren die Berliner Investoren Holger Rausch und Rainer Bahr in Bad Laer angetreten. Inzwischen haben sie einiges verändert und stellen weitere Pläne vor.

Fünf Millionen Euro wollten die Investoren bis Oktober am Grünen Weg in das ehemalige Gesundheitszentrum investieren, das  hatten Holger Rausch und Rainer Bahr im Mai 2018 gegenüber den Neuen OZ erklärt. Passt das? „Ja, ziemlich genau“, erklärte Rausch im Gespräch: „Wir arbeiten mit einem Generalunternehmer aus Berlin zusammen und der wiederum mit mehreren Firmen aus Bad Laer und Umgebung. Der war echt happy!“  

Lob für die fleißigen, bodenständigen Bad Laerer

Die Arbeiten seien auf dem Punkt fertig und die Kosten eingehalten worden. „Kompliment“, lobte Rausch, der die Bad Laerer als „fleißige, bodenständige Leute“ wahrnahm: „Es ist wohltuend, wie gut hier alle miteinander auskommen“, so Rausch weiter, der gleich noch ein Lob für die Verwaltung hinterher schob und fand: „In Bad Laer zu investieren war eine gute Entscheidung, wir bleiben der Region erhalten.“ Zugleich gab der Berliner Investor zu, das Engagement im Osnabrücker Land sei „schon eine Ausnahme“. Seine Firma habe zuvor bereits mehrere Sanierungsobjekte aus Insolvenzen heraus gekauft und „auf Vordermann gebracht“. „Das ist schon Speziell“, erklärte Rausch, der mit seinem Partner Rainer Bahr durch diese Arbeit auf das ehemalige Gesundheitszentrum aufmerksam gemacht wurde.

Rewe und Aldi sind mit neuen Konzepten und wohnlich wirkenden Märkten im Einkaufszentrum in Bad Laer vertreten. Foto: Michael Gründel


Alles neu am Grünen Weg

Die augenfälligste Veränderung am Grünen Weg ist bisher der Auszug des Combi-Marktes, und der Einzug eines neuen "Ankermieters": Ein 2.570 Quadratmeter großer Rewe-Markt. „Rewe ist mit einem neuen Konzept und einer sehr modernen Fläche hier eingezogen, das hat uns am meisten gefreut“, erklärte Rausch, der bedauerte, dem Wunsch des Aldi-Marktes nach mehr Fläche nicht nachkommen zu können: „Das geht aus Genehmigungsgründen nicht.“ Dennoch hat auch der Aldi-Markt renoviert und präsentiert sich mit neuem Konzept. Im Gegensatz zum Aldi konnten die Investoren dem Wunsch des Kik-Marktes nach mehr Fläche entgegenkommen. Der Markt präsentiert sich nun ebenfalls auf größerer Fläche. In dieser Aufzählung nicht fehlen darf das renovierte Bäckereicafé von Kriemelmann/Bürenkämper: „Der Bäcker hat das mega gut gemacht und wird sehr gut angenommen“, wusste Rausch.

Die Discounter und der Einzelhandel im Bad Laer Center präsentieren sich inzwischen in renovierten Märkten. Foto: Michael Gründel


Was noch fehlt

Zum inzwischen typischen Einkaufzentrums-Mix aus Lebensmittelgeschäften, Klamotten-Discounter und Bäcker fehlt eigentlich nur noch der ebenfalls obligatorische Drogeriemarkt. „DM und Rossmann wollen beide unbedingt, doch das hängt nicht von uns ab“, sagte Rausch und verwies auf die Einzelhandelsstrukturanalyse von Bad Laer. Bürgermeister Tobias Avermann erklärte auf Nachfrage, die Gemeinde arbeite gerade an dieser Analyse: "Darin wollen wir beispielsweise festlegen, was es vorzugsweise im Ortskern und was im Versorgungszentrum geben soll." Kurzfristig wolle die Gemeinde ein entsprechendes und breites Beteiligungsverfahren auf den Weg bringen.

Jetzt werden Ärzte gesucht

Zurück zum Gesundheitszentrum. Dort gab es zuletzt Weggänge. „Das hat uns natürlich nicht gefallen“, gab Rausch zu, bevor er trotzdem von den guten Bedingungen vor Ort schwärmte. Allerdings gäbe es für das Gesundheitszentrum keine neue Krankenkassenzulassung, musste er einschränken. Das heißt: Der Standort ist nur für Ärzte interessant, die bereits eine Zulassung haben. Doch aufgrund der „guten Infrastruktur und der vorhandenen technischen Ausstattung“ ist Rausch optimistisch, neue Ärzte zu finden: „Wir haben nur erst einmal das positive Signal abgewartet“, so der Investor mit Blick auf die neuste Entwicklung in Sachen Einzelhandel am Standort.

Positive Entwicklung

Auf Rauschs Positiv-Liste stand zudem das Rücken-Vital-Zentrum Bad Laer. Dies eröffnete nach fast 20 Jahre am Standort ebenfalls frisch renoviert im Bad Laer Center neu. Und sowohl Sanicare als auch Arvato bleiben mit Lagerflächen vor Ort. „Die Logistikdienstleister sind neben dem Einzelhandel besonders wichtig“, erläuterte Rausch. Inzwischen habe zudem ein weiterer Medizindienstleister Flächen angemietet.

Zukunftsmusik 

Zu den nächsten Punkten auf Rauschs und Bahrs To-Do-Liste zählt die Überdachung der Passage. Sie soll zum Ende dieses Quartals fertig gestellt werden. Und auch das „Erkennungszeichen“ des Zentrums am Grünen Weg, die alte DC-6 soll wieder aufgehübscht werden. „Wir machen erst einmal nur Außenkosmetik, aber gute Ideen der Innennutzung würde ich unterstützen“, betonte Rausch, der von der Geschichte des Flugzeugs fasziniert war und wusste: Die 1946 gebaute DC-6 habe zur Flotte des jordanischen Königshauses gehört. „Alleine deswegen werden wir sie nicht hergeben“, erteilte Rausch potentiellen Käufern eine Absage. Ebenfalls noch Potential habe die Rotunde des Gebäudekomplexes. „Eine Tagespflege wäre dort ideal“, fand Rausch, der auch schon Anfragen in diese Richtung hatte. Doch die Idee scheiterte wohl am Fachkräftemangel: „Es gab Probleme Leute zu finden, die das machen“, wusste Rausch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN