Mängel bei Kontrolle Schwere Vorwürfe gegen Pferdehof in Bad Laer

Von Jörg Sanders

Der Landkreis Osnabrück führte bei einem Hof in Bad Laer eine Kontrolle durch, stellte Mängel fest, aber keine „schwersten Verstöße”. Das Foto zeigt kein Pferd von diesem Hof. Symbolfoto: imago/PhotocaseDer Landkreis Osnabrück führte bei einem Hof in Bad Laer eine Kontrolle durch, stellte Mängel fest, aber keine „schwersten Verstöße”. Das Foto zeigt kein Pferd von diesem Hof. Symbolfoto: imago/Photocase

Bad Laer. Permanent in dunklen Ställen, überall Mist, abgemagerte Tiere, nicht ausreichend Wasser, kaputte Hufe: Die Vorwürfe gegen einen Pferdehof in Bad Laer wiegen schwer. Dem Landkreis ist dieser schon länger bekannt, er stellte vergangene Woche aber „keine schwersten Verstöße” fest. Die Inhaberin weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Eine Leserin hatte sich an unsere Redaktion gewandt und Fotos geschickt, die auf dem Hof entstanden sein sollen. Sie zeigen dunkle Ställe, verdreckte Pferde und viel Mist auf den Böden. Rund 20 Pferde stehen auf dem Hof. Einige gehören der Eigentümerin des Hofes selbst, um andere soll sie sich kümmern – gegen Bezahlung.

Lange Liste an Vorwürfen

„Seit einem Jahr leben alle Pferde im Dreck und erhalten wenig Futter”, wirft die Hinweisgeberin der Hofinhaberin vor. Die Pferde stünden den ganzen Tag im dunklen Stall, kämen nie zum Hufschmied – ein Tier habe bereits einen Huf verloren –, einige Pferde seien abgemagert.

„Zwei Zwergponys leben nur noch in Scheiße, eine Stute hat akuten Durchfall.”Eine Hinweisgeberin

Bei der Hitze hätten die Pferde 24 Stunden lang kein Wasser bekommen. „Die macht da wirklich gar nichts mehr, ihr ist alles egal”, wirft sie der Hofinhaberin vor. „Mir tun die Tiere einfach leid.”

Hofinhaberin: Pferden geht es gut

Die Hofinhaberin weist die Vorwürfe entschieden zurück. „Es wird alles gemacht”, versichert sie. „Unseren Pferden geht es wirklich gut.” Sie seien wohl genährt, alle sechs bis acht Wochen komme der Hufschmied. Sie vermutet in den Vorwürfen eine Kampagne von Neidern gegen sie. „Unsere Kunden sind ja so weit alle zufrieden – sonst würden sie ihre Pferde nicht bei uns unterstellen”, argumentiert sie.

Die Hinweisgeberin beklagt, das Veterinäramt habe keine eklatanten Mängel bei einer früheren Kontrolle festgestellt, weil der Landkreis diese angekündigt haben soll. „Dann wurde vorher schnell alles sauber gemacht”, sagt sie. 

Unangekündigte Kontrolle am Donnerstag

Dem Landkreis ist der Hof keineswegs unbekannt. In der Vergangenheit habe es wiederholt Hinweise und Anzeigen gegeben, sagte Sprecher Burkhard Riepenhoff auf Anfrage. Vergangenen Donnerstag führten Veterinäre des Landkreises eine unangekündigte Kontrolle durch. Sie stellten „keine schwersten Verstöße fest. Gleichwohl sind einige Verbesserungen zum Beispiel bei Einstreu oder Hufpflege notwendig, die nun umgesetzt werden müssen”, sagte der Sprecher. Der Landkreis werde die Umsetzung nach einer Frist überprüfen. Seien die Mängel nicht beseitigt, drohten Strafen.

Die Hofinhaberin bleibt bei ihrer Aussage: Den Tieren gehe es gut. Der Hofschmied sei bestellt, was der Landkreis moniere, sei „nicht weiter schlimm”. Und sie beklagt, nun die Kosten für die Kontrolle zahlen zu müssen. Diese fallen immer an – unabhängig von festgestellten Mängeln.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN