Über 1700 Teilnehmer Eindrucksvolles Bild grün-weißer Festbegeisterung in Bad Laer

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Laer. In ein Meer aus Fahnen und zumeist grünen Röcken – mit einigen gelben, roten und blauen Farbtupfern – verwandelte sich gestern der Kurpark von Bad Laer: Abordnungen aus 28 Schützenvereinen sowie die Musiker von 16 Kapellen und Spielmannszügen traten zum großen Festumzug durch den Ort an.

Der gastgebende Bürgerschützenverein Bad Laer nahm sein 475-jähriges Bestehen zum Anlass, mit seinem Jubiläumsschützenfest zugleich das Kreisschützenfest des Schützenkreises Teutoburger Wald auszurichten. „Es ist so schön, euch alle hier zu sehen“, freute sich der sichtlich gut gelaunte BSV-Präsident Hermann Pues angesichts von – sorgsam gezählten - 1745 Schützen und Musikern, die in ordentlichen Reihen entlang der eigens auf den Rasen gemalten Linien angetreten waren.

Größter Verein im WSB

Über 50 kleine und große Königshäuser statteten dem Kreisschützenfest ihren Besuch ab und erwiesen damit zugleich dem gastgebenden BSV die Ehre. Dessen Geschichte reicht 475 Jahre weit zurück. Damit zählt der Jubiläumsverein zu den ältesten Vereinen nicht nur im Schützenkreis Teutoburger Wald, sondern im gesamten Westfälischen Schützenbund, dem sich der Schützenkreis vor einigen Jahren anschloss. Und mit aktuell rund 1600 Mitgliedern ist er zugleich der größte Verein im WSB.

„Jeder siebte Bürger Bad Laers ist Mitglied im BSV“, errechnete der stellvertretende Bürgermeister Holger Knemeyer in seinem Grußwort. „Das ist ein Ausdruck des Zusammenhalts in der Gemeinde.“ Für Knemeyer steht deshalb fest: „Hier schlägt der Puls des Schützenkreises.“ Das galt insbesondere beim Kreisschützenfest, das neben den 23 angeschlossenen auch fünf Gastvereine in den Kurpark zog. Ihnen allen galten die Grüße des Kreispräsidenten Heinz Ahring.

Pastor als Schirmherr

Seinen besonderen Dank aber sprach er dem Jubiläumsverein aus: „475 Jahre Bürgerschützenverein Bad Laer – das sind 475 Jahre bekundeter Heimattreue, Idealismus und Zusammenarbeit im Geist tief verwurzelter Schützentradition.“ Und diese Tradition ist nach wie vor überaus lebendig. Davon zeugten nicht nur die dicht geschlossenen Reihen der Schützen selbst, sondern auch die vielen Schaulustigen, die überall im Ort zum Festumzug die Straßen säumten.

Für das passende Jubiläumswetter war gesorgt: Pastor Maik Stenzel als Schirmherr des doppelten Festereignisses habe seine Aufgabe bestens erfüllt, scherzte der BSV-Präsident. Und er übernahm die Aufgabe gerne für ein Fest, das vor allem ein Fest der Begegnung ist: „Lasst uns das zelebrieren und weitertragen, was uns verbindet“, wünschte sich der Schirmherr, der in seinem Grußwort zugleich über das Fest hinausblickte: „Wer andere ausschließt, der beschränkt seine eigenen Möglichkeiten.“

Gratulationen vom WSB

Die Gratulationen des Westfälischen Schützenbundes sowie die Ehrennadeln von WSB und Deutschem Schützenbund überbrachte der stellvertretende WSB-Präsident Jürgen Willmann dem Jubiläumsverein: „Das Miteinander und Füreinander zeichnet Ihren Verein aus.“ Und es kennzeichnet auch den Schützenkreis, der den vielen Schaulustigen auf dem Weg durch den Ort zum Blomberg ein eindrucksvolles Bild grün-weißer Festbegeisterung bot.

Auf dem Blomberg wurde es nach der wohlverdienten Pause dann spannend. Denn im Kampf um Kreiskinder-, Kreisjugend-, Kreiskönigs- und Bad Laerer Kinderkönigswürde standen gleich vier Adler im Mittelpunkt des sportlichen Interesses.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN