Gute Laune aus den Tasten Osnabrücker Akkordeonorchester spielt in Bad Laer

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Laer. „Happy Music“ lautete das Motto des Konzertes, das das Osnabrücker Akkordeonorchester nun im Haus des Gastes in Bad Laer gegeben hat.

„Man hat uns gebeten, wiederzukommen“, sagte Christel Schütze, Vorsitzende des Akkordeonorchesters Osnabrück. Im vergangenen Jahr hatten die Musiker im Haus des Gastes erstmals ein Konzert gegeben. Damals unternahmen die Akkordeonspieler unter der Leitung von Klaus Nowak eine musikalische Reise durch die Welt. Dieses Mal hatten die Musiker ihr Konzert unter das Motto „Happy Music“ gestellt. Gleich beim ersten Stück „There’s no Business like Show Business“, ein Lied von Irving Berlin, in dem der Glanz und die Aufregung eines Lebens im Show-Business beschrieben wird, wurde das Motto deutlich. Der Nachmittag sollte Lebensfreude ausstrahlen.

Das ist den Musikern auch vollends gelungen. Die Gäste im nahezu voll besetzten Saal im Haus des Gastes hörten unter anderem ein Medley von den Comedian Harmonists, einem Berliner Vokalensemble der Jahre 1927 bis 1935, die für ihre Gute-Laune-Musik bekannt waren. Natürlich kannten die Gäste die Ohrwürmer der Gruppe wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder „Veronika, der Lenz ist da“.

Ein Vollblutmusiker war auch James Last, den die Gruppe ebenfalls in ihr Programm eingebaut hatte. Er prägte mit seinem 40-köpfigen Orchester den zur Stilrichtung des „Easy Listening“ gehörenden „Happy Sound“, mit dem er ab 1965 großen Erfolg hatte. Von ihm spielte das Orchester den Hit „Happy Music“.

Beeindruckend war auch die Darbietung des Stückes „Lord of the Dance“ aus dem gleichnamigen Musical, das einer alten irischen Legende folgend vom Kampf der guten Mächte gegen die bösen Mächte erzählt. Gleiches gilt für das Stück „Concerto d’Amore“ von Jacob de Haan, das mit Barock, Pop und Jazz drei verschiedene Stilrichtungen miteinander verbindet. Die würdevolle Einleitung klingt wie eine barocke Ouvertüre, dann folgt ein energischer Abschnitt im Pop-Stil, der in einem charaktervollen Adagio ausläuft.

Den Gästen wurde ein beschwingtes Konzert geboten, das einmal mehr die Möglichkeiten des Akkordeons deutlich machte. Die mehrstimmige Melodieführung und die klangliche Ergänzung durch ein Schlagzeug machte das Konzert zu einem echten Genuss. Mehr aus Bad Laer


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN