Mehr Ressourcen am Vormittag Grundschule Bad Laer streicht Betreuung in sechster Stunde

Von Stefanie Adomeit

Betreuungszeit ist keine reine Unterrichtszeit. Sie wird auch durch pädagogische Mitarbeiterinnen abgesichert. Foto: dpaBetreuungszeit ist keine reine Unterrichtszeit. Sie wird auch durch pädagogische Mitarbeiterinnen abgesichert. Foto: dpa

Bad Laer. Die Grundschule am Salzbach bricht mit einer Tradition. Nach den Sommerferien gibt es keine sogenannte lange Betreuung mehr. Der Grund: Die Stunden würden dringend an anderer Stelle gebraucht, erklärt die Bad Laerer Schule in einem Elternbrief.

Die Betreuung in der sechsten Stunde sei in Niedersachsen nahezu einzigartig. Gemäß dem Erlass „Die Arbeit an der Grundschule“ reicht für die sogenannte Betreuung ein Zeitfenster von fünf Zeitstunden aus. Diese beginnen mit der gesicherten Beaufsichtigung der Kinder durch die Frühaufsicht in der Schule und enden mit der fünften Unterrichtsstunde.

Im Erlass heißt das: „Die Schule stellt (...) ein täglich mindestens fünf Zeitstunden umfassendes Schulangebot sicher, dazu zählen auch außerunterrichtliche Angebote. (...) Für die außerunterrichtlichen Angebote werden die Pädagogischen Mitarbeiter eingesetzt.“

Zwölf Arbeitsstunden

Aktuell gibt es an der Grundschule am Salzbach von Montag bis Freitag über 300mal eine Betreuung auch in der sechsten Unterrichtsstunde. Das ergebe wöchentlich mehr als zwölf Arbeitsstunden für die Pädagogischen Mitarbeiter, so Schulleiterin Frauke Leiß in dem Elternbrief.

Diese Stunden seien Ressourcen, die die Schule dringend für den Vertretungsunterricht und die Unterstützung der Lehrkräfte am Vormittag einsetzen möchte und müsse. Deshalb hat der Schulvorstand beschlossen, dass die Frühaufsicht im neuen Schuljahr schon um 7.40 Uhr beginnt. Die Frühstückspause wird um fünf Minuten verlängert.

Betreuung endet um 12.40 Uhr

Die vierte Unterrichtsstunde wird dann um 11.40 Uhr enden, die fünfte um 12.40 Uhr. 12.40 Uhr wird dann auch der Schlusspunkt für die Betreuung sein. Die sechste Stunde endet künftig am Montag um 13.25 Uhr. Über eine eventuelle Änderung der Buszeiten sollen die Eltern noch informiert werden.

Da Frauke Leiß gerade eine Fortbildung besucht, verwies sie an die Landesschulbehörde. Hier sagte Bianca Schöneich auf Anfrage unserer Redaktion, dass die Schule mit ihrer Kappung erlasskonform handle. Sie habe sich entschieden, den Einsatz der pädagogischen Mitarbeiter umzustrukturieren, um mehr Ressourcen für den Vormittagsunterricht zu haben, „als Doppelsteckung“ in den Klassen oder für die Begleitung zum Schwimmunterricht. Das habe der Schulvorstand einstimmig beschlossen. Eine Doppelsteckung ist der gemeinsame Einsatz von Lehrkräften und pädagogischem Fachpersonal. Zusätzlich gibt es an der Grundschule weiterhin von dienstags bis donnerstags ein offenes Ganztagsangebot bis 15.30 Uhr.