Für rasche Koalitionsverhandlungen Bad Laerer CDU genießt fünftes „Wurstebrotessen“

Von Alexander Heim

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Melle, André Berghegger, (ganz rechts) sprach sich im Rahmen des Wurstebrotessens der CDU Bad Laer klar für rasche Koalitionsverhandlungen und eine baldige Regierungsbildung aus. Landrat Michael Lübbersmann (2.v.r.) erwartet, dass das Land Niedersachsen den Landkreis und die kreiseigenen Kommunen bei der Kitafinanzierung „kosten- und lastenfrei stellt“. Foto: Alexander HeimDer CDU-Bundestagsabgeordnete aus Melle, André Berghegger, (ganz rechts) sprach sich im Rahmen des Wurstebrotessens der CDU Bad Laer klar für rasche Koalitionsverhandlungen und eine baldige Regierungsbildung aus. Landrat Michael Lübbersmann (2.v.r.) erwartet, dass das Land Niedersachsen den Landkreis und die kreiseigenen Kommunen bei der Kitafinanzierung „kosten- und lastenfrei stellt“. Foto: Alexander Heim

alhe Bad Laer. Was er sich für die nächsten Wochen wünsche? Daraus machte André Berghegger am Freitagabend keinen Hehl: Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Melle sprach sich im Rahmen des Wurstebrotessens der CDU Bad Laer klar für rasche Koalitionsverhandlungen und eine ebenso baldige Regierungsbildung aus.

Insofern dürfte ihn der positive Ausgang des SPD-Sonderparteitages am Sonntag sehr gefreut haben. Am Freitagabend stellte er vor den Mitgliedern und Gästen des CDU-Ortsverbandes klar: „Die Situation ist schwierig. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir ab Montag in Koalitionsverhandlungen eintreten.“ Klar ist für ihn dabei auch: „Das Sondierungspapier ist ein Kompromiss, das Licht und Schatten hat. Man muss das Positive sehen“, betonte der 45-jährige Jurist.

Landrat wünscht sich kostenfreie Kita

Wichtig ist Berghegger unter anderem, „in einer Initiative mit Frankreich Europa zu gestalten. Europa wartet nicht auf uns. Wir müssen sehen, dass wir handlungsfähig werden.“

Welche Themen vor allem dem Landkreis Osnabrück unter den Nägeln brennen, stellte Landrat Michael Lübbersmann heraus. Er verwies in seiner kurzen Ansprache mit Blick auf die Finanzierung von Krippen und Kitas auf das Konnexitäts-Prinzip. „Ich erwarte, dass das Land uns kosten- und lastenfrei stellt“, betonte er vor den rund 60 Anwesenden. Dass nun auch in den Bereich Schulsanierung investiert werden wird, freut ihn sehr. Fünf Millionen Euro will der Landkreis - zusätzlich zu den fünf Millionen Euro des Bundes - dafür bereit stellen, „damit alle Städte und Gemeinden davon profitieren.“

„Wollen Vorreiter bei der Flüchtlingsintegration sein“

70 Millionen Euro, so rechnete Lübbersmann ferner vor, stünden für Investitionen in den Breitbandausbau zur Verfügung. „Die Breitband-Versorgung ist der Schlüssel, um jeden einzelnen Haushalt angeschlossen zu bekommen“, machte der 56-Jährige deutlich. Zudem sprach er sich für eine moderne Bauleitplanung aus, die zu Energieeinsparungen in Baugebieten führe. Und hob die hervorragende Leistung des Landkreises im Zuge der Flüchtlingskrise hervor. Nun, so Lübbersmann, gehe es darum, die geflüchteten Menschen mit einem guten Konzept in Arbeit zu bringen. Auch dabei wolle der Landkreis Osnabrück Vorreiter sein.

CDU-Ortsverbandschef Johannes Eichholz brachte vor allem der voll besetzte Saal im ersten Stock der Gaststätte Brockmann zum Strahlen. Und gerne nutzte er die Gelegenheit, mit Michael Wüllner und Franz Stockmann zwei langjährigen Mitgliedern des Ortsverbandes zu 25 Jahren Mitgliedschaft zu gratulieren.

Der Jahresauftakt bot ihm aber auch Gelegenheit, kurz auf die brennenden Themen vor Ort einzugehen. Schließlich sei die Arbeit im Gemeinderat in den vergangenen Monaten „sehr intensiv“ gewesen. Froh ist er, dass die Zuschüsse für das „Solevital“ allmählich geringer ausfielen. „Für 2018 sind 650.000 Euro geplant“, so Eichholz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN