Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Annähernd 100 Starter in Bad Laer Beim 7. Sole-Triathlon siegten Nadine Gode und Thorsten Bittner

Von Horst Troiza | 11.08.2019, 15:20 Uhr

Zum 7. Mal wetteiferten Hobby-Athleten beim Sole-Triathlon in Bad Laer um Pokale und Preise. Vor dem Gang auf das Siegerpodest aber mussten die annähernd 100 Starter erst Strecken von 300 Metern im Wasser, 19 Kilometer mit dem Rad und fünf Kilometer Laufen zurücklegen.

„Heute ist der Badebetrieb nur eingeschränkt möglich“, hieß es auf einem Aushang am Sole-Freibad. Dennoch war es brechend voll auf der Wiese, denn um kurz vor drei Uhr am Nachmittag liefen gut 300 Menschen, darunter die gut 100 Starter, dort durcheinander. Aufregung war zu spüren, manche nestelten an ihren Startnummern, andere tranken noch einen Schluck, und überall sammelten sich kleine Gruppen, die ihre Strategie für den Triathlon absprachen.

Integrativ

Am Schwimmbecken waren aufmunternde Rufe zu hören. „Christoph hat die letzten 20 Meter vor sich, hopp hopp“, schallte es aus den Lautsprecherboxen und von überall her kam Applaus. Seit drei Jahren nehmen Bewohner des Maria-Elisabeth-Hauses, einer ortsansässigen Einrichtung des Bistums für behinderte Menschen, am Sole-Triathlon teil. „Dieses Mal sind es ein Schwimmer, vier Radfahrer und ein Läufer, die eine Staffel bilden“, erklärte Andrea Nonte, die zusammen mit ihrem Ehemann Hermann und weiteren Helfern den Triathlon organsiert. Die Veranstaltung ist integrativ, es gibt behinderte und nichtbehinderte Wettkämpfer. Christoph Hüne, so der Name des Schwimmers, darf die die Strecke schon vorab bewältigen, eine Mitarbeiterin begleitet ihn dabei im Wasser.

Das Kommando für den Massenstart im Schwimmbecken kam pünktlich um 15 Uhr. Die Athleten hatten nun gut eine Stunde und mehr Quälerei vor sich. Das Thermometer zeigte 25 Grad Lufttemperatur, im Wasser gut auszuhalten, aber der böige Wind würde ihnen später beim Radfahren schwer zu schaffen machen. Für Heiko Sülflohn war das aber kein Grund, die gute Laune zu verlieren. „Wir machen das dritte Mal mit, weil wir auf alte Bekannte treffen und der Triathlon hier eine überschaubare und familiäre Atmosphäre hat“, erklärte der frühere Laerer, der zusammen mit Marion Klein und Nina Pues die Staffel „Die Nachhut“ bildete.

„Die Nachhut“ belegte am Ende den 5. Rang, auf dem 1. Platz bei den Staffeln landete das Team vom Schützenverein Glane vor dem „Bäderteam“ und „Nur ein Gas, Vollgas“. Bei den Frauen siegte Nadine Gode vor Johanna Pilatus und Maria Schlingmann. Im Einzelwettbewerb der Männer setzte sich Thorsten Bittner vor Andi Herse und Leon Beck an die Spitze. Beim „Swim and Run“-Wettbewerb siegten Julius Gode und Emilia Gode.