Ein Artikel der Redaktion

Zum Freden und Uthmann Zwei Bad Iburger Restaurants ausgezeichnet

Von PM. | 20.12.2015, 17:13 Uhr

Die Stadt Iburg verfügt seit Kurzem über zwei Gastronomiebetriebe, die als familienfreundlich ausgezeichnet wurden: Sowohl das Landidyll Hotel Gasthof Zum Freden als auch der Gasthof Uthmann erhielten die Zertifikate von den Familienbündnissen von Stadt und Landkreis Osnabrück in Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). Das teilt der Landkreis mit.

Was macht ein Restaurant besonders kinder- und familienfreundlich? Der wichtigste Aspekt: „Familien und ihre Kinder sollen sich wohlfühlen. Eine familienfreundliche Atmosphäre, vor allem das Gefühl, als Familie willkommen zu sein, ist entscheidend“, sagte Landrat Michael Lübbersmann, der als Schirmherr des Landkreisbündnisses die Aktion der Familienbündnisse begleitet.

Kriterienkatalog

Für eine Bewertung hat die Projektgruppe einen Kriterienkatalog entworfen. Mindestens 15 von 20 Merkmale aus den Rubriken Service und Angebote, Ausstattung und Besonderheiten müssen erfüllt werden, um die Auszeichnung „Familienfreundliche Gastronomie“ zu erhalten. Die Bilanz bisher: In der Region Osnabrück gibt es derzeit 16 Cafés und Restaurants, die das Zertifikat erhalten haben – davon sind, mit den aktuellen Auszeichnungen, sechs im Landkreis Osnabrück.

Kinderkarte und -geschirr

Die familienfreundliche Atmosphäre konnten die beiden Gastronomiebetriebe in Bad Iburg laut Mitteilung nachweisen. Einige der Angebote des Gasthof zum Freden: Junge Gäste erhalten eine Kinderspeisekarte zum Ausmalen, dazu gibt es auch die Speisen der Hauptkarte bei Bedarf in kleineren Portionen. Darüber hinaus stehen kindgerechtes Geschirr und Gläser zur Verfügung sowie verschiedene Stellen, die zum Stillen und Wickeln geeignet sind. Auch im Hotel setzt sich der Service über Spielplätze, Familienzimmer mit ausreichend Platz für Reisebetten oder dem zur Verfügung stellen von Babyphones fort.

Ähnlich vielseitig sieht es im Gasthof Uthmann aus mit Kinderspeisekarte, kindgerechtem Geschirr und Gläser oder der Möglichkeit, vom Teller der Eltern zu „räubern“. Im Bad direkt neben dem Spielzimmer hat der Betrieb außerdem einen liebevoll eingerichteten Still- und Wickelplatz eingerichtet. Im Außenbereich können sich die Kinder austoben, dazu gibt es mit dem Spielzimmer im Ritter- und Burgenstil eine weitere Besonderheit im Gasthof.

Gastronomiebetriebe, die Interesse an der Auszeichnung haben, können sich bei den Familienbündnissen bei Heiner Steffens (Stadt Osnabrück, Telefon 0541/323-3407) oder bei Sandra Holtgreife (Landkreis Osnabrück, Telefon 0541/501-3175) melden.