Ein Artikel der Redaktion

Rosa und Lotta bei RosaLotta Bad Iburger Laga-Maskottchen sucht Namensvetter

Von Danica Pieper, Danica Pieper | 18.02.2017, 16:22 Uhr

Noch 14 Monate bis zur Landesgartenschau: Bei ihrer monatlichen Countdown-Veranstaltung suchte die Laga-Gesellschaft diesmal nach Namensvettern von Maskottchen RosaLotta. Insgesamt acht Personen kamen in die Geschäftsstelle – darunter auch ein Mann.

Bereits 20 Minuten vor Aktionsbeginn konnten Imma Schmidt und Kai Schönberger vom Landesgartenschau-Team die ersten Namensvetter begrüßen. Dabei waren keineswegs nur Rosalottas eingeladen: Alle Namen, die Rosa oder Lotta als Bestandteil haben, waren willkommen. Damit die Männer nicht außen vor bleiben, waren sogar Karls oder Carls erlaubt, schließlich ist Lotta eine Kurzform von Charlotte, die wiederum die weibliche Version von Charles oder Karl ist. Trotz dieser recht großzügigen Auslegung der Namensverwandtschaft blieb die Zahl der Teilnehmer überschaubar. Schmidt nahm es sportlich: Ein bisschen schade sei es zwar schon, aber „die Namen sind einfach nicht so gängig“. Immerhin statteten zwei Carlottas, zwei Rosa, zwei Rosemaries, eine Lotta und auch ein Karl dem Maskottchen einen Besuch ab.

Jüngste Teilnehmerin zwei Jahre alt

Für die Teilnehmer gab es nicht nur ein gemeinsames Foto mit RosaLotta, sie werden auch zum Frühstück auf die Landesgartenschau eingeladen – und zwar am 17. Juli 2018, dem Namenstag von Sophie Charlotte. Die jüngste Besucherin war die zwei Jahre alte Carlotta. Ihr Name wurde ihr gewissermaßen in die Wiege gelegt: Nicht nur betreibt ihr Vater Ralf Schirmer das Restaurant Schlossmühle am Charlottensee, sie hat auch am 18. Juli und damit nur einen Tag nach ihrem Namenstag Geburtstag.

Namensvetterin aus Hilter

Rosemarie Buchholz war aus Hilter nach Bad Iburg geradelt, um an der Aktion teilzunehmen. „Das ist eine super tolle Idee. Ich bin auch persönlich begeistert von dem Maskottchen“, berichtete RosaLottas Namensvetterin. Auf die Landesgartenschau freut sie sich schon sehr: „Mit einer Dauerkarte ist das wirklich optimal.“ Sie hofft allerdings, dass sich bis dahin die Leerstände in der Bad Iburger Innenstadt verringern und ein paar neue Geschäfte eröffnen, da viele Menschen ihren Laga-Besuch sicher gerne mit einem Stadtbummel verbinden würden.

Freundinnen Rosa und Lotta

Niemand kam dem Maskottchennamen so nah wie die beiden elfjährigen Freundinnen Rosa und Lotta. Die Countdown-Aktion bot ihnen endlich die Gelegenheit, sich RosaLotta gemeinsam vorzustellen: „Das wollten wir schon ganz lange“, berichtete Rosa. Sie selbst hat das Maskottchen bereits auf dem Weihnachtsmarkt gesehen, außerdem ist Thomas Oberhoff, der das Blumenmädchen entwarf, ein Freund der Familie. Wenn die Landesgartenschau ihre Türen öffnet, wollen Rosa und Lotta ihrer Namensvetterin noch häufiger einen Besuch abstatten.