Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Humorvoll dargebotene Zauberkünste Magisches Wochenende auf der Laga Bad Iburg

Von Christoph Beyer | 01.07.2018, 15:58 Uhr

Zauberhafte Begegnungen waren den Besuchern der Landesgartenschau in Bad Iburg an diesem Wochenende garantiert. An verschiedenen Orten auf dem Gelände boten Zauberer ihre Künste dar. Besuchermagnet war aber vor allem die Zaubergala am Samstagabend.

Der landschaftliche Zauber des Laga-Areals wurde passend ergänzt durch die Zauberer des Magischen Zirkels Osnabrück, die am Samstag und Sonntag, quasi am Wegesrand, die Besucher zum Staunen brachten. Klassischer Zylinder und Zauberstab fehlten dabei ebenso wenig wie aufwendig in Szene gesetzte Illusionszauberei.

Viele Zuschauer

Ihren Höhepunkt fanden die trickreichen Künste bei der Zaubergala auf der Giro-Live Bühne, vor der sich am Abend rund 450 Zuschauer eingefunden hatten, darunter viele Familien. Das generationenübergreifende Programm zeigte sich von Anfang an sehr humorvoll und wies namhafte Künstler des Genres auf, darunter etwa den amtierenden Deutschen Meister der Zauberei, Patrick Lehnen. Als charmanter Conferencier betätigte sich der Hamburger Thomas E. Gundlach alias „Inspektor Merlin“, Vorsitzender des Magischen Zirkels Hamburg.

Für Verblüffung im Publikum sorgten, gleich zu Beginn, die beiden Künstler „Timothy Trust & Diamond.“ Während die Dame des Duos mit verbundenen Augen auf der Bühne blieb, schritt ihr Partner durch die Reihen und ließ sich von zufällig ausgewählten Gästen Geldscheine und Personalausweise zeigen. Offenbar mühelos war „Diamond“ in der Lage, die dort aufgedruckten Nummern exakt wiederzugeben. Timothy Trust sorgte dann auch als Bauchredner für Lacher, als er den vorlauten Frosch „Terpentin“ mit dem Publikum ins Gespräch brachte.

Loses Mundwerk

Weniger mit seiner Zauberkunst als mit seinem losen Mundwerk beeindruckte „Monsieur Brezelberger“ (Michael Leopold), von Thomas E. Gundlach als eine Mischung aus David Copperfield und Michael Schanze angekündigt. Mit künstlichem französischen Akzent kündigte er Großes an, um sein absehbares Scheitern dann humorvoll kleinzureden. „Es dauert, aber wenn es klappt, ist es der Knaller“ hieß es da etwa beim schrägen Versuch, die Uhr eines aus Lienen stammenden Gastes zu vergolden, der sich von den frotzelnden Kommentaren des Künstlers nicht ins Bockshorn jagen ließ.

Schaurig-spannend setzten dann erneut Timothy Trust & Diamond eine Säbel-Illusionsnummer in Szene, für die sie viel Applaus einheimsten. Mit seiner gelungenen Performance als indischer Magier „PC Mutan Curry Vendoodoo Spectacular“ strapazierte Timothy Trust zudem die Lachmuskeln. Zauberer Patrick Lehnen überzeugte mit einer wortlosen Konversation zwischen sich und einer Schreibtischlampe, die offenbar ihren ganz eigenen Kopf hatte. Mehr aus Bad Iburg im Netz