Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Heerlager am Waldhof Uhrberg Bad Iburg: Wackere Recken und ihre Fans

Von Horst Troiza | 04.09.2011, 13:48 Uhr

Wackere Recken und holde Maiden gaben sich am Wochenende beim Heerlager am Waldhof Uhrberg ein Stelldichein. Rollenspiel und mittelalterliches Handwerk, dazu Gaukler und Musik- und Tanzgruppen bescherten den Besuchern ein prächtiges Schauspiel.

Sie kamen aus Bremen, aus Dortmund und Detmold, viele aber auch aus dem Osnabrücker Land. Außer den Zelten hatten sie Kettenhemden und Kochgeschirre, Schwerter und Schmiedezangen im Gepäck. Viele kannten sich, und die meisten waren nicht zum ersten Mal zu Gast in Sentrup. Das dortige Heerlager, bereits zum dritten Mal veranstaltet, hat seine feste Anhängerschaft und wächst jedes Jahr ein wenig mehr.

Die zumeist jungen Anhänger von Living History und Rollenspiel schwelgen in keiner Fantasiewelt, sondern sind ernsthaft an der Bewahrung alter Handwerkskünste und der Wiederbelebung höfischen Lebens interessiert. „Leidenschaft gehört ebenso dazu wie die Geduld, sich umfangreiches Wissen über jene Zeit anzulesen, in der man die eigene Rolle ansiedelt“, erklärt Manuel Propp. Er war einer der ungefähr 100 Mittelalter-Fans, die sich mit Leib und Seele in ihrer Freizeit dem Geschichtserleben verschrieben haben.

Die Tänzerinnen von „Tribalicious“ aus Osnabrück arbeiten in sozialpädagogischen und kreativen Berufen. Seit 2008 begeistern sie mit ihren Tänzen. „Oft kündigt man uns als Bauchtänzerinnen an, das ist aber eher zu kurz gegriffen“, erklärt Naina, eine der jungen Frauen. Und wirklich: Ihre Darbietungen auf der Bühne offenbaren indische, spanische und orientalische Elemente, allesamt in schneller, improvisierter Choreografie getanzt.

Aber auch sonst hielten die jungen Männer und Frauen alles in Bewegung. Es gab spannende Schwertkämpfe, Anleitungen zum Bogenschießen für die Besucher und Handwerksvorführungen. Schmied Cord aus Bremen stand trotz hochsommerlicher Hitze am Holzkohlefeuer.

Am Samstag konnten sich Gäste am Vier-Gänge-Gelage stärken und anschließend das malerische Abendspektakel mit der Band „Forum Porcina“, dem Minnesänger und dem Feuerspektakel sowie den Tänzerinnen von „Tribalicious“ genießen.