zuletzt aktualisiert vor

Auf den Flügeln der Streicher Sommerkonzert am Gymnasium Bad Iburg gut besucht

Von Alexander Heim


alhe Bad Iburg. Mehr als 100 Besucher füllten die Mensa des Gymnasiums Bad Iburg, um bei der Neuauflage des Sommerkonzertes mit von der Partie zu sein. Rund 60 junge Instrumentalisten entführten dabei in die Welt von Klassik und Musical. Und die Zuschauer selbst wurden Teil des Konzertes.

Denn als die 15 jungen Sängerinnen und Sänger der Chor AG die Bühne betraten, kündigte Musiklehrerin Petra Schulke an: „Wir laden Sie ein, mitzumachen.“ Und so gab es bei Michael Jacksons „We are the world“, Coldplays „Viva la vida“ und Mikas „Happy Ending“ neben wippenden Taktfüßen und schnippenden Fingern auch reichlich Stimmen, die in das Konzert mit einstimmten.

Vor-Orchester

Der Auftritt der Acht- bis Zwölftklässler - er war dabei der glanzvolle Schlusspunkt des rund 90-minütigen Konzertes, zu dem rund 60 Iburger Gymnasiasten eingeladen hatten. Bereits der Auftakt des musikalischen Abends war verheißungsvoll. „Auf dem Markt in Marokko“ entführte da etwa das Vor-Orchester unter der Leitung von Uta Laukötter. Und ließ mit „Summertime Sadness“ ebenfalls bereits anklingen, dass dies ein Abend würde, an dem Traditionelles ebenso seinen Platz findet wie ganz moderne Chart-Breaker.

In die Welt des Musicals luden anschließend Franziska Schulte und Michelle Rottmann bei „Memory“ aus Andrew Lloyd Webbers „Cats“ ein. Nicht die einzige Reise ins Genre. Denn auch nach der Pause präsentierten Franziska Schulte, diesmal unterstützt von Meike Peters und neuerlich am Flügel souverän begleitet von Cara Schilling, „Gotta go my own way“ aus dem Jugend-Hit „High School Musical“.

Tempogeladen

Entführte die Streichergruppe von Constantin Hilgert und Helena Schwarzenberger mit dem „Star Wars“-Titelthema bravourös in die geheimnisvolle und abenteuerliche Welt der Sternfahrer, setzten Orchester und Vor-Orchester gemeinsam bei „Rockhound“ einen ebenso tempogeladenen wie schmissigen Zwischenpunkt vor der Pause.

Aus dieser führte das große, 20-köpfige Orchester zurück in die Welt der Musik. Whitney Houstons „How will I know“, „Let it go“ aus dem Film „Frozen“ und den traditionellen „Lord of the Dance“ hatten sich Barbara Tiemann und die jungen Musikerinnen und Musiker dafür ausgewählt. Der prasselnde Applaus nach dem letzten verklungenen Ton bezeugte, dass sie mit dieser Entscheidung genau richtig lagen. Mehr aus Bad Iburg im Netz

Klassik

Einen klassischen Kontrapunkt setzte anschließend Florian Dimek, am Flügel begleitet von Lehrer Dennis Weh, bei Joseph Haydns „Konzert für Trompete und Orchester“ in Es-Dur. Souverän präsentierte er den 2. Satz „Andante“. Einfach toll gemacht.

Zum Abschluss waren es die Sängerinnen und der eine Sänger des Chores, die Aufsehen erregten und für Furore sorgten - und überdies für gute Laune. Fein austarierte Polyphonie, dazu mit Max Beermann ein ebenso sicherer Rhythmusgeber an den Percussion-Instrumenten wie am Flügel sorgten dafür, dass damit ein glanzvoller Schlusspunkt unter einen facettenreichen musikalischen Abend gesetzt wurde.

Herbstkonzert

Übrigens: Nach den Sommerferien lädt das GBI zum nächsten musikalischen Leckerbissen ein. Im großen Herbstkonzert präsentieren sich dann nämlich auch die anderen Ensembles der Schule im Pausen-Zentrum.