Wie ein Iburger Bürgermeister in Polen wurde ... Polen als Gastland des Themenjahrs in Bad Iburg

Von Rolf Habben

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rot-weiß gekleidet präsentierten sich als „Krakowianka“ Bürgermeisterin Annette Niermann (links), Anna-Magdalena Bilski, Tourist Information und als „Krakowniak“ Kai Schönberger vom Laga-Team in typisch polnischer Tracht aus Krakau, zusammen mit Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Gastronomie sowie Verwaltung. Foto: Rolf HabbenRot-weiß gekleidet präsentierten sich als „Krakowianka“ Bürgermeisterin Annette Niermann (links), Anna-Magdalena Bilski, Tourist Information und als „Krakowniak“ Kai Schönberger vom Laga-Team in typisch polnischer Tracht aus Krakau, zusammen mit Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Gastronomie sowie Verwaltung. Foto: Rolf Habben

Bad Iburg. Polen ist das Gastland des diesjährigen Bad Iburger Themenjahres: Der Kurort steht damit ganz im Zeichen der rot-weißen Farben des Nachbarn jenseits der Oder. „Witamy“, auf deutsch „Willkommen“, könnte deshalb in diesem Jahr durchaus ein öfter zu hörender Gruß in Bad Iburg werden.

Rotweiß gekleidet präsentierten sich daher als „Krakowianka“ – also als Krakauerin – auch Bürgermeisterin Annette Niermann, Anna-Magdalene Bilski, Leiterin Tourist Information und als „Krakowniak“ Kai Schönberger vom Laga-Team in traditionell polnischer Tracht aus Krakau, zusammen mit Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Gastronomie sowie Verwaltung anlässlich der Vorstellung der Veranstaltungen. ( Weiterlesen: Bad Iburger Themenjahr 2016 wird nordisch herb )

Pate für das Themenjahre

Seit 2008 steht, angefangen mit den Gründungsstaaten der EU, ein jeweiliges Gastland Pate für die Themenjahre. Mit der Osterweiterung ist in diesem Jahr nunmehr Polen Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltungen, wie Bürgermeisterin Annette Niermann erläutert. Und die versprechen ein geballtes Programm polnischer Kultur und Sehenswürdigkeiten. Den Auftakt machte am Freitag bereits das Hotel-Restaurant „Zum Freeden“ und seiner polnischen Woche mit deftig, kräftigen landestypischen Köstlichkeiten auf der Speisekarte. Ganzjährig wird auch die Bäckerei Große-Rechtien polnisches Gebäck feilbieten.

Diavorträge und Städtereisen

Diavorträge über Nordpolen und Masuren, Städtereisen, über Görlitz, Breslau und Krakau sind ebenso vorgesehen wie Vorträge des Vereins für Orts- und Heimatgeschichte Bad Iburg zu polnischen Traditionen und zur Hanse. Hier darf man schon jetzt gespannt sein auf die Geschichte, wie ein Iburger Bürgermeister einer polnischen Stadt werden konnte.

Spannung und Unterhaltung versprechen auch die Krimi-Lesung Robert Bracks, Autor der „Polnischen Trilogie“ als Agenten-Thriller und der Ostenfelder Leseherbst zum Thema Polen. Geselliger und humorvoller wird es im Kabarett „Viva Warszawa- Polen für Fortgeschrittene“ mit Steffen Möller oder mit der Comedy „Unter Arrest“ mit Marek Fis zugehen. Einer der Höhepunkte des Programms ist am 28. Mai das Konzert mit Werken Frédéric Chopins und Karol Szymanowskis im Rahmen des Euregio-Musikfestivals mit der polnischen Pianistin Ewa Kupiec im Rittersaal des Schlosses sein.

„Polen-Wochenende“ im Mai

Vormerken können sich Interessenten darüber hinaus schon jetzt das „Polen Wochenende“ am 20. und 21. Mai im Kneipp-Erlebnispark mit Musik, Tanz, landestypischen Speisen und Getränken sowie Infoständen in Zusammenarbeit mit der polnischen Gesellschaft „Patria“. Das Programm „Iburger SommerKulturGenuss“ mit diversen Veranstaltungen zum Themenjahr rundet den vielfältigen polnischen Kalender über das Jahr gelungen ab, wobei die Innenstadt weitgehend mit einbezogen werden soll, wie Niermann betont. ( Weiterlesen: Bad Iburg und die Laga )

Schüleraustausch der Iburger Realschule

In der weiteren Planung ist auch die Einbeziehung der Schulen vorgesehen, wobei der Schüleraustausch der Iburger Realschule mit der polnischen in Frieszak hervorsticht. Auch ein deutsch-polnischer Gottesdienst, Ostereier gestalten in polnischer Kunst, Kochkurse typischer Gerichte sowie Angebote der Gastronomie stehen ebenfalls auf der Agenda des Themenjahres. Ein Flyer mit dem gesamten Programm ist in Vorbereitung, Information und Eintrittskarten zu den Veranstaltungen sind in der Tourist-Information Bad Iburg, Am Gografenhof 3, Telefon 05403/40466, erhältlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN