Andacht und ansteckende Freude Patricia Kelly begeistert in Bad Iburger St. Jakobus-Kirche

Die schönsten internationalen Weihnachtslieder präsentierte Patricia Kelly mit ihren Musikern Sebastian Scobel (links) und Daniel Brandl in der stimmungsvoll erleuchteten St. Jakobus-Kirche. Foto: Petra RopersDie schönsten internationalen Weihnachtslieder präsentierte Patricia Kelly mit ihren Musikern Sebastian Scobel (links) und Daniel Brandl in der stimmungsvoll erleuchteten St. Jakobus-Kirche. Foto: Petra Ropers

Bad Iburg. Fans und Musikfreunde aller Generationen drängten sich einträchtig in der vollbesetzten St. Jakobus-Kirche in Bad Iburg: Zwischen stimmungsvoller Andacht und ausgelassener Festfreude feierten sie mit Patricia Kelly den Abschluss ihrer „Last Christmas“-Tour.

Im vergangenen Jahr begeisterte die bekannte Sängerin, die als Mitglied der berühmten „Kelly Family“ bereits früh auf der Bühne stand, in Bad Laer . Gerne folgte sie nun erneut der Einladung von Konzertveranstalterin Christiane Hüsing. Dabei mischte sich in Glane ein Hauch von Wehmut in die vielgestaltig interpretierte Festfreude. Denn nach mehr als 6000 Reisekilometern und unzähligen Auftritten bildete das Konzert in der St. Jakobus-Kirche zugleich den Abschluss ihrer weihnachtlichen Tournee.

Alte Lieder in neuem Klanggewand

Von Konzertmüdigkeit war bei Patricia Kelly und ihren Musikern Sebastian Scobel (Piano und Orgel) und Daniel Brandl (Gitarre und Cello) jedoch nichts zu spüren. Vielmehr präsentierten sie mit spürbarer Liebe zur Musik eine Auswahl der schönsten Weihnachtslieder aus aller Welt. Schon der Auftakt ließ dabei aufmerken. Denn die eindringliche Bitte „O come, o come, Emmanuel“ floss in ruhiger Intensität mit einem sensiblen instrumentalen Zwischenspiel durch den Kirchenraum.

Ansteckender, von Trommel, Cello und E-Piano vorangetriebener Rhythmus anstelle getragener Feierlichkeit: Patricia Kellys Interpretation von „Herbei, o ihr Gläubigen“ war kennzeichnend für die frische, sympathische Natürlichkeit, mit der Sängerin und Musiker altbekannten Weisen – und einige eigene Kompositionen – in ein neues, unverbrauchtes Klanggewand kleideten. „Ich liebe die deutschen besinnlichen Weihnachtslieder“, gestand die Sängerin. „Diese Lieder sind ein altes Kulturerbe.“

Wertschätzung in jeder Note

Diese Wertschätzung, die in jeder Phrase und jedem Zwischenspiel mitschwang, teilt Patricia Kelly mit ihrem Publikum, das sich für „Leise rieselt der Schnee“ nur zu gerne in einen vielstimmigen Chor verwandelte. Zart, unverfälscht und mit poetischer Begleitung erklang zuvor Kellys Interpretation von „Es ist ein Ros entsprungen“. Doch die Sängerin mit der wandlungsfähigen Stimme kann auch anders. Schließlich war ihre Kindheit geprägt von spanischen Einflüssen.

Temperamentvoll und ausgelassen ließ sie deshalb den Funken südländisch-mitreißender Weihnachtsfreude auf die Besucher überspringen. Feinfühlig ausgestaltete Instrumentalzwischenspiele von zart perlender Poesie bis zu virtuos-kraftvoller Improvisation bereicherten die Interpretationen der oft mehrsprachig präsentierten Weihnachtslieder.

Erlös für guten Zweck

Das in bester Gospelmanier dargebotene „Swing Low, sweet chariot“ war nur einer von vielen Höhepunkten in einem außergewöhnlichen Weihnachtskonzert, das wieder neu den Blick öffnete für das Fest und für seine Lieder. Und mit dem Musikgenuss taten die Konzertbesucher zugleich noch etwas Gutes. Denn der Erlös des Abends kommt dem offenen Kindertreff „Flavour“ und den „sozialpädagogischen Lern- und Freizeitgruppen“ der Bad Iburger Grundschulen zugute.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN