17 neue Grundstücke Spatenstich für Iburger Baugebiet „Südlich Urberg“

Von Danica Pieper

Feierten mit dem Spatenstich die Erschließung des Baugebiets „Südlich Urberg“ (von links): Dieckmann-Geschäftsführer Jens-Peter Zuther und Hartmut Dieckmann, Bauamtsleiter Reinhard Fühner, Bauleiter Markus Korte und Bürgermeisterin Annette Niermann. Foto: Danica PieperFeierten mit dem Spatenstich die Erschließung des Baugebiets „Südlich Urberg“ (von links): Dieckmann-Geschäftsführer Jens-Peter Zuther und Hartmut Dieckmann, Bauamtsleiter Reinhard Fühner, Bauleiter Markus Korte und Bürgermeisterin Annette Niermann. Foto: Danica Pieper

Bad Iburg. Baugrundstücke sind rar in Bad Iburg, umso mehr freute es Bürgermeisterin Annette Niermann, dass nun die Erschließung des Baugebiets „Südlich Urberg“ beginnt. Gemeinsam mit der Firma Dieckmann, die Eigentümerin des Gebiets ist, vollzog sie den ersten Spatenstich.

17 Grundstücke mit einer jeweiligen Größe von 500 bis 800 Quadratmetern sollen oberhalb der Robert-Hülsemann-Straße entstehen. Zuständig für die Erschließung ist die Osnabrücker Firma Dieckmann, die auch Eigentümerin der insgesamt 12.600 Quadratmeter großen Fläche ist und die Vermarktung der Grundstücke übernimmt. Ursprünglich habe man sich nur für den Erschließungsauftrag beworben, erinnerte sich Geschäftsführer Jens-Peter Zuther: „Erst danach ist die Idee entstanden, auch Träger zu werden.“ (Weiterlesen: Knappe Entscheidung im Bauausschuss – Bad Iburger Urberg: Bauen ja, aber nicht zu hoch)

Hälfte der Grundstücke bereits verkauft

Zwar sei die Erschließung aufgrund der Hanglage relativ aufwendig, aber die Firma Dieckmann ist überzeugt, die Grundstücke zeitnah verkaufen zu können. „Ich gehe davon aus, dass wir schnell mit der Bebauung beginnen können“, so Geschäftsführer Hartmut Dieckmann. Die Hälfte der Grundstücke sei bereits verkauft, obwohl die Firma bisher keine Werbung gemacht habe: „Das lief alles über Mund-zu-Mund-Propaganda“, so Dieckmann. „Das ist eine attraktive Lage“, fügte Zuther hinzu. (Weiterlesen: Vermarktung am Urberg läuft gut – Bad Iburger FDP will neue Baugebiete suchen)

Die Grundstücke befänden sich im Naherholungsbereich Urberg, das Zentrum sei aber trotzdem fußläufig zu erreichen. Die Zufahrt zu dem Gebiet erfolgt auf westlicher Seite über den Wilhelm-Westmeyer-Weg und auf östlicher Seite über eine Abzweigung der Robert-Hülsemann-Straße, die in Zukunft den Namen Alfons-Dalsing-Weg tragen soll. Der Straßenendausbau erfolgt, wenn mindestens 80 Prozent der Baugrundstücke bebaut sind, spätestens jedoch innerhalb von fünf Jahren.

Hohe Nachfrage

Die Erschließung soll über den Winter erfolgen, damit die neuen Eigentümer im Frühjahr 2017 mit dem Hausbau beginnen können. „Wir freuen uns, dass wir Baugrundstücke anbieten können“, erklärte Bürgermeister Annette Niermann. „Wir haben eine enorm hohe Nachfrage von Menschen, die gerne in Bad Iburg leben möchten.“ Größere Baugebiete wird die Stadt in Zukunft wohl nicht ausweisen, man konzentriere sich derzeit auf die Nachverdichtung. Das weitere Vorgehen müsse man jedoch erst mit dem neuen Rat abstimmen. (Weiterlesen: Es geht um die gefühlte Nähe – Anbindug der Siedlung „Südlich Urberg“ an das Zentrum)