Plauderei in Iburger Sissis Lounge „Kaiserin“ hält Hof für „Oase der Begegnung“

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Iburg. Für den guten Zweck entfloh sie bereitwillig dem strengen Wiener Protokoll: Auf Einladung des Forums „Miteinander pro Region“ im Förderverein der Landesgartenschau hielt Kaiserin Sissi am Freitagabend Hof im Rittersaal des Iburger Schlosses.

Musik, Genuss und kurzweilige Plaudereien in der kaiserlichen Lounge vereinten sich zum Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die eine Vision näherbringen will : das Miteinander in der Region und für die Region. Sichtbaren und erlebbaren Ausdruck soll dieses Miteinander unter anderem in einer „Oase der Begegnung“ auf der Tegelwiese finden. „Inklusion – Integration – Innovation“ überschreibt das Forum mit seinem Sprecher Gerd Schöwing die Ziele dieses Projektes.

Prinz von Habsburg-Lothringen in der Lounge

Deren Bedeutung hob im stilvollen Ambiente des historischen Rittersaales Prinz Josef-Karl von Habsburg-Lothringen hervor, einer von drei prominenten Schirmherren des Projektes und erster Gesprächspartner der „Kaiserin“, alias Doris Sloot, in der Lounge: „Eine Gesellschaft, die nicht inklusiv sein kann, fährt an die Wand.“ Dabei bedeute Inklusion nicht, unkritisch zu sein, sondern offen und ehrlich miteinander umzugehen.

Für die „Oase der Begegnung“ als Projekt innerhalb der Laga engagieren sich als Schirmherren auch Bernhard Feldhaus und Ulrich Kasselmann, bei der Auftaktveranstaltung vertreten durch Francois Kasselmann. „Viele werden von der Landesgartenschau profitieren“, verwies Letzterer auf den Wirtschaftsfaktor Laga. Und die beweist in Bad Iburg ihre einende Kraft nach Ansicht des Fördervereins-Vorsitzenden Matthias Partetzke schon jetzt: „Menschen wachsen zusammen.“

Identifikation als viertes I des Projektes

Unterdessen blickt das Forum „Miteinander pro Region“ seinem Namen gemäß auch über die Ortsgrenzen hinaus. Der Einladung zur Auftaktveranstaltung folgte deshalb auch Glandorfs Bürgermeisterin Dr. Magdalene Heuvelmann. Ganz im Sinne der Initiatoren ergänzte sie das Trio aus Inklusion, Integration und Innovation um ein viertes I für die Identifikation mit der Region, die durch die Laga und die „Oase der Begegnung“ gefördert wird.

Bad Iburgs Bürgermeisterin Annette Niermann und Laga-Geschäftsführerin Ursula Stecker, BIM-Vorsitzender Martin Maller und viele weitere Gäste nahmen zum kurzweiligen Gespräch in der Lounge Platz. Als Mitglied des Bundestages folgte zudem Anja Karliczek der Einladung in den Rittersaal. Den Besuchern bot die Veranstaltung jedoch nicht nur Informationen rund um die Laga und die „Oase der Begegnung“, sondern auch niveauvolle Unterhaltung. Spanisches Temperament brachte dabei Waltraud Weiß-Hackmann mit einer stilvollen Tanzeinlage in den Rittersaal.

Flirt am und auf dem Flügel

Sie will keine Schokolade. Sie will viel lieber einen Mann. Der allerdings sträubt sich nach Kräften – sehr zum Vergnügen der Zuhörer, die mit größtem Vergnügen dem klangvollen Flirt zwischen Musical-Star Frauke Strohbecke und Pianist Jörg Niederer lauschten. Mit Witz, Charme und musikalischem Ideenreichtum verwandelte das kongeniale Duo bekannte Werke und Lieder von Beethoven bis zu den Comedian Harmonists in eine humorvoll inszenierte Annäherung.

Für die beiden sympathischen Künstler gab es mit „Er gehört zu mir“ schließlich doch das ersehnte Happy End. Für die Gäste war der Abend damit allerdings noch lange nicht beendet. Sie genossen noch ganz entspannt das Miteinander der Region bei einem nordischen Büffet und viel Musik.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN