Unterstützung für die Laga Fest im Iburger Schloss: Die Region neu entdecken

Das Osnabrücker Land ist Pferdeland: Friederike Pellengahr von der Laga-Gesellschaft; Gerd Schöwing, Ulrich Kasselmann und Martin Maller.Foto: Helmut SchmidtDas Osnabrücker Land ist Pferdeland: Friederike Pellengahr von der Laga-Gesellschaft; Gerd Schöwing, Ulrich Kasselmann und Martin Maller.Foto: Helmut Schmidt

Bad Iburg. Die Bad Iburger setzen zum Sprung an – feiern ihre Ideen und sammeln dabei Geld für den guten Zweck. Das Forum „Miteinander in der Region“ lädt am 3. Juni ins Schloss ein: zu Musik, einem skandinavischen Buffet, Informationen und schönen Aussichten.

„Miteinander überwinden wir jede Hürde“: Dieses Motto passt besonders gut ins Pferdeland rund um Osnabrück. Deshalb zeigt auch das Logo des Forums „Miteinander pro Region“ ein Pferd, das über ein Hindernis setzt. Das Forum ist ein Arbeitskreis innerhalb des Fördervereins für die Landesgartenschau. „Miteinander versuchen die Akteure, ein nachhaltiges Großereignis zum Vorteil der Iburger Bürger und der grenzenlosen Region zu realisieren“, sagt Gerd Schöwing.

Diese Unterstützung ist am Freitag, 3. Juni, in besonders angenehmer Form möglich: ab 17 Uhr bei einem zwanglosen Abend im Schloss. „Auf ein Wort“ sind der Landrat, Bürgermeister und Persönlichkeiten aus der Region in den Rittersaal geladen. So wird der Lengericher Bürgermeister seine Vorstellung über die beiden, fast echten Pferde vorbringen, die für den guten Zweck signiert werden können. Die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek aus Tecklenburg thematisiert die Laga aus überregionaler Sicht.

Zwanglos und locker

Zu Wort kommen natürlich auch Annette Niermann, Laga-Geschäftsführerin Ursula Stecker und der Förderverein. Sie alle halten keine Vorträge, sondern geben kurze Statements zu dem großen Projekt der Region, der Landesgartenschau.

Musicalstar Frauke Strohbecke steht auf der Bühne, Pianist Jörg Niederer sorgt für die richtige Atmosphäre, ebenso Chris Blevins mit Rock, Pop, Folk und Blues und das Duo B&B. Für 21 Uhr wird die Bad Iburger Band „Heimspiel“ auf dem Residenzhof, dem früheren Ulmenhof, erwartet. Ab 22 Uhr ist der Eintritt frei. Jeder kann kommen.

Weil Schweden und Finnland die diesjährigen Themenländer der Iburger sind, wird das Buffet um 19 Uhr entsprechend nordisch. Und weil das Auge mitisst, werden dazu aus allen bisherigen Themenländern Vertreter in der jeweiligen Landestracht erwartet.

Überraschung

Für 23 Uhr planen die Veranstalter im Residenzhof eine „Überraschung für Augen, Ohren und Magen“ – mehr wollen sie dazu nicht verraten. Umso mitteilsamer sind sie beim ersten Projekt des Forums, der Tegelwiese als einer Oase der Begegnung für die Region unter dem Motto „Inklusion, Integration, Innovation“. Schirmherren und Botschafter sind Josef-Karl von Habsburg-Lothringen aus Wien, Ulrich Kasselmann und Bernhard Feldhaus.

Was soll auf der Tegelwiese passieren? Das Wichtigste: Die Wiese soll für alle Altersgruppen zum Kommunikationszentrum werden. Dafür planen die Organisatoren einen japanischen Garten mit einer Wasseranlage, eine Kneipp-Anlage mit Heilpflanzen und Gewürzen, einem Wassertretbecken, Armbad und Tauwiese.

Säen und vermarkten

Dazu gehören ein Riesenspielplatz, ein Kinder- und Jugendgarten, in dem gesät, gepflanzt, geerntet, verarbeitet und verkauft wird. In einem Haus soll ein Schulungsraum für Kitas, Schulen und Inklusionseinrichtungen eingerichtet werden. Einen Baum-Hain mit gesponserten Bäumen sollen Paten pflegen. Hinzu kommt, so der Plan, eine jahreszeitlich witterungsabhängige Reiteinrichtung für das therapeutische Reiten.

Alle Erlöse des Festabends kommen diesem Projekt zugute. Karten sind für 59 Euro erhältlich bei Gerd Schöwing, gerd@schemme-schoewing.de, Telefon 05403/780860, und bei der Tourist-Information, Telefon 05403/40466. Der Eintritt umfasst das Nordische Buffet an reservierten Tischen, das Rahmenprogramm, einen Getränke-Gutschein und die Mitternachts-Überraschung. Ohne Teilnahme am Buffet und ohne Tischreservierung kosten die Karten 25 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN