40 Jahre Uhrenmuseum In Bad Iburg schlägt es ständig zwölf


Bad Iburg. Seit 40 Jahren gibt es das Uhrenmuseum in Bad Iburg. Doch sein letztes Stündlein hat noch lange nicht geschlagen, wenn es nach Eigentümer Peter Taschenmacher geht.

Bei Peter Taschenmacher schlägt es ständig zwölf. Denn die mehr als 800 Zeitmesser in seiner Sammlung haben fast alle ihren eigenen Rhythmus. Aus diesem Grund bedeutet auch die Zeitumstellung am Sonntag keinen Mehraufwand für ihn. Für überf

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Im Uhrenmuseum Bad Iburg wird die Geschichte der Uhr über einen Zeitraum von 300 Jahren gezeigt. Taschenmacher hat unter anderem Sonnen-, Wand-, Sand-, Stand-, Taschen-, Armband-, Kirchturm-, Schiffs- und sogar Parkuhren im Angebot. Über dem Eingang des Ausstellungshauses prangt die größte Taschenuhr der Welt mit einem Durchmesser von 1,80 Meter, die auch im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet ist. Das älteste Ausstellungsstück ist eine französische Sonnenuhr aus dem Jahre 1470. Das Museum hat montags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN