Wohlklingendes zu Weihnachten Adventliches Chorkonzert in Glaner Jakobuskirche

Von Danica Pieper

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Iburg. Der Start in die Weihnachtszeit ist in Bad Iburg vor allem eins: ein echter Ohrenschmaus. Zum 14. Mal gaben der MGV Bad Iburg sowie sechs weitere Chöre ein weihnachtliches Konzert zum Iburger Advent. In der Glaner St. Jakobskirche begeisterten die Gruppen die über 400 Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm, das von barocken Klassikern bis zu modernen Gospelstücken reichte.

„Besinnlich auf die Adventszeit einstimmen“ war das Ziel des Abends, wie der Vorsitzende des MGV Bad Iburg Heiko Trentmann erklärte. Zu diesem Zweck hatte der Männergesangsverein eine Reihe von Ensembles aus Bad Iburg und Umgebung nach Glane eingeladen, die mit ihrem Konzert den Iburger Advent eröffneten. Den Anfang machte Christoph Niesemann an der Orgel, der mit „Nun komm, der Heiden Heiland“ von Johann Sebastian Bach für einen feierlichen Auftakt sorgte. In Hochform präsentierten sich die Gastgeber unter der Leitung von Friedrich Weigel, die mit „Advent, du schöne Zeit“ und „Wir sind voller Freude“ zwei fröhliche Stücke im Programm hatten, bevor sie zum Ende des Konzerts ruhigere Töne anschlugen. Auch der Frauensingkreis von Margret Schule begann mit „Glaube, Liebe, Träume“ besinnlich, schöner kamen ihre Stimme jedoch beim munteren „Hört den Jubel der Herzen zur Weihnachtszeit“ zur Geltung.

Kinderchor bezaubert

Der wohl bezauberndste Auftritt des Abends kam von Katharinas Kinderchor unter der Leitung von Katharina Scobioala. Während ein Teil des Chors zunächst mit Fools Gardens „Lemon Tree“ überzeugte, lieferten sich alle Mitglieder bei „Winter, hast du dich versteckt“ eine Schneeballschlacht im Altarraum. Trotz ihres jungen Alters meisterten die Sänger dabei sowohl Tempo- als auch Lautstärkewechsel mühelos und stellte mit ihren tollen Stimmen unter Beweis, dass sich hinter den Erwachsenen nicht verstecken müssen. Spätestens beim Solo von Cosima Escher, dem humorvollen „Es war einmal eine Ziege“, dürften die Herzen der Zuschauer dahin geschmolzen sein wie Kerzen auf dem Adventskranz.

Auch Posaunenchor dabei

Beschwingt ging es beim Gospelchor Soulmates von Eddy Schulz zu: Die Mitglieder sprudelten bei „You Ought to Know“ und „Soon and Very Soon“ vor Sangesfreude geradezu über. Ein toller Auftritt mit sehr guten Solisten, der das Publikum mitriss. Auch der MGV „Harmonie“ Glane von Christian Kessen-Albers hatte mit „Stand on the Rock“ einen Gospelsong im Programm, bevor er mit einer deutschen Version von Leonard Cohens „Hallelujah“ ruhigere Töne anschlug. Dabei beeindruckten die Sänger bei beiden Stücken durch ihre Stimmgewalt. Sehr harmonisch war auch der Gesang des Elternchors des Gymnasiums Bad Iburg unter der Leitung von Andreas Fuhren, der die Besucher unter anderem mit Schuberts Kyrie aus der Messe Es-Dur von der Orgelempore aus verzauberte. Dass er sowohl mit modernen als auch traditionelleren Harmonien überzeugen kann, zeigte der Posaunenchor Lienen von Ina Voß sive Gralmann mit „Gottes Segen voll Gnaden“ und „Wie soll ich dich empfangen“.

Erlös für Flüchtlinge

Der Erlös des Konzerts kommt in diesem Jahr Flüchtlingsprojekten vor Ort zugute, wie Trentmann erklärte. Auf ein Konzert zum Iburger Advent muss das Publikum auch 2016 nicht verzichten, so der Vorsitzende: „Die Mitwirkenden freuen sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.“ Viele der Zuschauer sicherlich auch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN