Thriller spielt in Bad Iburg Interaktive Lese-Show mit Martin Calsow

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Iburg. Nie so richtig weg gewesen oder nur kurz zurück an alter Wirkungsstätte? Im „Casablanca“ las der Schriftsteller und Journalist Martin Calsow aus seinem neuesten Krimi. In der Premierenlesung gab der gebürtige Iburger auch Anekdoten aus abgelaufenen Äonen zum Besten.

„Atlas – Alles auf Anfang“

„Atlas – Alles auf Anfang“ titelt Calsows neuester Thriller. Die Geschichte: Andreas Atlas verlässt als junger Mann seine Heimatstadt, um als Undercoveragent im Ausland zu ermitteln.

Familie und Freunde lässt er ahnungslos zurück. Jahre später fliegt seine Tarnung auf. Das BKA bietet ihm mehrere Stationen zum Abtauchen an. Atlas wählt daraus Bad Iburg, den Ort seiner Herkunft. Doch auch dort gibt es für den Zielfahnder viel zu tun, denn die Vergangenheit holt ihn ein: Was ist tatsächlich mit Gesa Schönepauck geschehen und welche Rolle spielte dabei das ungleiche Brüderpaar Schwege? Das war nur ein Strang, den Calsow vor willig lauschenden Zuhörern zum Besten gab.

Erlebtes aus der Jugend

Die im ausverkauften „Casablanca“ vorgestellte Story funktionierte aus drei Gründen: Kurze Sätze, stimmige Bilder und jede Menge Lokalkolorit. Hinzu kam, dass Calsow dem Erzählten immer wieder Erlebtes aus seiner Jugend hinzufügte. Öffentlich sind nun seine Sozialisierungsstationen als katholischen Ministrant, Mitläufer bei der Telgter Wallfahrt und Grasraucher im Dunstkreis des damaligen „Casablanca“.

Recherchefehler

Calsows Lese-Show kam auch deshalb gut an, weil der 45-Jährige sie interaktiv gestaltete. „Ich muss gestehen, mir sind auch einige Recherchefehler im Buch unterlaufen. Wer einen in der nächsten Passage findet, bekommt den Roman plus Widmung umsonst.“ Schnelle meldete sich eine Frau: Sie hatte erkannt, dass die Ampel an der Beckerteichpforte nachts gar nicht angeschaltet ist.

„Die besten Dinge, die man schreibt, sind so auch wirklich geschehen“, sagte der heute in Bad Wiessee am Tegernsee lebende Calsow. Auch wieder ein Kurort in dem er nach Stationen in Köln, Berlin und München auch für eine Online-Zeitung arbeitet. Bad Iburg, aus dem er sich vor 25 Jahren aufmachte und das er in der Lesung fast nur „das Dorf“ nannte, hat er aber auch in Bayern. „Du lässt deine Heimat nicht zurück, du nimmt sie mit.“

Zusatzlesung

Aufgrund der großen Nachfrage bieten die Veranstalter, die Stadt Bad Iburg und das „Casablanca“, am 18. November um 20 Uhr eine zweite Lesung mit Martin Calsow an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN