Erinnerung an Kriegsopfer Bad Iburg gedenkt der Toten am Volkstrauertag

Von Susanne Pohlmann

Pfarrer Dr. Heinrich Kraienhorst erinnerte am Volkstrauertag in Bad Iburg an die Toten der Weltkriege. Foto: Susanne PohlmannPfarrer Dr. Heinrich Kraienhorst erinnerte am Volkstrauertag in Bad Iburg an die Toten der Weltkriege. Foto: Susanne Pohlmann

Bad Iburg. Jahreszahlen, die man nie vergessen darf: 1914 bis 1918 und 1939 bis 1945. Diese begleiten das Ehrenmal für die Opfer der zwei Weltkriege auf der Klotzbahn des Bad Iburger Schlosses.

Am Volkstrauertag erinnerte Pfarrer Dr. Heinrich Kraienhorst daran, wie wichtig es auch für die zukünftigen Generationen ist, dass man die Schrecken eines Krieges niemals vergisst, um für den Frieden zu arbeiten. Für das Wachhalten der Erinnerung waren neben dem Männergesangverein Harmonie Glane und dem Posaunenchor Lienen auch Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr und der Schützenvereine gekommen, um Kränze am Ehrenmal niederzulegen und gemeinsam mit der Bürgermeisterin und Vertretern des Rates der Opfer zu gedenken.

Der Posaunenchor und der MGV begleiteten die Feierstunde am Sonntagvormittag mit nachdenklichen musikalischen Stücken und trotz des starken Regens verharrten die Anwesenden in stillem Nachdenken.