Dem Himmel so nah Robby Ballhause überzeugt im Bad Iburger Casablanca

Von Danica Pieper

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Robby Ballhause begeisterte im Bad Iburger Casablanca mit Blues, Country, Folk und Pop. Foto: Danica PieperRobby Ballhause begeisterte im Bad Iburger Casablanca mit Blues, Country, Folk und Pop. Foto: Danica Pieper

Bad Iburg. Normalerweise ist Robby Ballhause eher hinter dem Mischpult zu finden, aber in Bad Iburg ließ der Musiker und Tontechniker keinen Zweifel daran, dass er auf die Bühne gehört: Mit seiner Mischung aus Blues, Country, Folk und Pop begeisterte Ballhause die etwa 40 Gäste im Casablanca.

Als Robby Ballhause anfragte, ob er im Bad Iburger Casablanca auftreten dürfe, musste Betreiberin Nikola Hotfilter nicht lange überlegen: „Seine Musik hat mich sofort angesprochen“, berichtete die Gastronomin. Für Ballhause war es der erste Auftritt in dem Kurort. Wenn er nicht gerade auf den Straßen und in den Clubs Europas seine Lieder singt, arbeitet er als Produzent und Tontechniker in Hannover oder – wie er sagt – „dem größten Dorf Deutschlands“. Musikalisch ist Ballhause allerdings in den USA beheimatet. Gleich das erste Stück des Abends, „Itinerant Man“, ist stark vom Blues beeinflusst, während andere Lieder eher in Richtung Country und Folk gehen, teilweise mit Pop-Einschlag. Manche würden das als „Americana“ bezeichnen, Ballhause selbst nennt seine Stilmischung „Greengrass“.

Daneben versuche er, in seinen Lieder Geschichten zu erzählen, so der Hannoveraner. „Never Look Forward“ etwa handele von Menschen, die man auch nach Jahren noch nicht wirklich kenne, während es in „Head and Heart“ um den Zwiespalt zwischen Gefühl und Verstand gehe. Seine humorvolle Seite zeigte Ballhause in „Gigolo’s Lullaby“, das ein Song über Nächstenliebe sei: „Erst liebt er die eine, dann die nächste.“ Am besten waren jedoch die eher nachdenklichen Stücke wie „Old Brown Shoes“ und das bewegende „Close to Heaven“.

Wie auch immer man Ballhauses Musik nun nennen mag, ob sie eher munter oder ruhig, eher rau oder zart war, sie zeichnete sich stets durch seinen gefühlvollen Gesang und sein versiertes Fingerpicking aus. In „A Fiddle and a Guitar Groove“ sang Ballhause davon, den Blues wegzutanzen, bei seinen Zuhörern dürfte er ihn weggesungen haben.

Am Freitag um 21 Uhr ist die australische „Hip-Soul-Funk“-Sängerin Prita Grealy im Casablanca zu Gast. Auf dieses Konzert freue sie sich besonders, erzählte Hotfilter: „Diese Frau ist ein Genuss.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN