zuletzt aktualisiert vor

Sicheres Auftreten schreckt ab Bad Iburg: Seminar zur Sicherheit der Zeitungszusteller

Von Petra Ropers

<em>Im Notfall kann selbst die Zeitungstasche</em> zu einer wirksamen Verteidigungswaffe werden: Einem Sicherheitstraining der Berufsgenossenschaft stellten sich die Zusteller des Medienvertriebs Nord in Bad Iburg. Foto: Thomas OsterfeldIm Notfall kann selbst die Zeitungstasche zu einer wirksamen Verteidigungswaffe werden: Einem Sicherheitstraining der Berufsgenossenschaft stellten sich die Zusteller des Medienvertriebs Nord in Bad Iburg. Foto: Thomas Osterfeld

Bad Iburg. Knurrend und mit gefletschten Zähnen schoss der große Hund über die Straße. Nur das Fahrrad war zwischen ihm und Vera Röwekamp. Durch den stählernen Rahmen hindurch schnappte er nach ihrem Bein. Doch die Zustellerin der Neuen Osnabrücker Zeitung bewahrte die Ruhe. Ein schneller Griff brachte das Pfefferspray in ihre Hand. Denn seit dem ersten Sicherheitstraining im Gasthaus Uthmann trägt sie die kleine Spraydose immer bei sich.

Zwei Tage lang übten im November die Mitarbeiter des Medienvertriebs Nord (MVN) beim Sicherheitstraining den Umgang mit den Risiken ihres Berufs. Ein Aufbauseminar brachte sie am Dienstag erneut in Glane zusammen. Vor allem das Einüben der richtigen Geh- und Falltechniken habe ihnen im zurückliegenden Winter geholfen, zogen die Teilnehmer ein positives Resümee.

Glatteis, das unsichtbar unter einer dünnen Schneedecke verborgen ist, kann schnell zu einer gefährlichen Stolperfalle werden. Das musste im Winter auch Melanie Weber feststellen. „Ich bin ausgerutscht. Aber durch die richtige Falltechnik ist kaum etwas passiert“, freut sie sich über den Erfolg des ersten Seminars. Für sie war es deshalb keine Frage, auch beim zweiten Sicherheitstraining der Berufsgenossenschaft ETEM (Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse) dabei zu sein.

„Stürze bei Dunkelheit, Schnee und Eisglätte gehören bei den Zustellern zu den häufigsten Unfallursachen“, sagt Anton Peter. Mit Günter Freudenthal, Trainer des Teams Peter, bot er zum ersten Mal ein Aufbauseminar zum Sicherheitstraining an. Berufsspezifische Fragen des Verkehrsrechts standen dabei ebenso auf dem Prüfstand wie das richtige Verhalten in Konfliktsituationen.

Eine lösungsorientierte Gesprächsführung kann helfen, wo sonst die Emotionen hochkochen. Mit einer Videoanalyse übten die Seminarteilnehmer, selbst dann die Ruhe zu bewahren, wenn sich der Gesprächspartner von einer sachlichen Auseinandersetzung längst verabschiedet hat. Doch nicht immer bleibt es bei verbalen Angriffen, wenn die Zusteller des MVN lange vor dem Morgengrauen die Neue Osnabrücker Zeitung mit ihren Bezirksausgaben und die Citipost austragen.

Für die Mitarbeiter stellte Anton Peter, langjähriger Ausbilder bei der Polizei und Träger des schwarzen Gürtels in mehreren Kampfsportarten, deshalb einfache Techniken zusammen, mit denen sich die Zusteller gegen Tätlichkeiten verteidigen können. Dabei gilt: Ein selbstsicheres Auftreten schreckt viele Angreifer von vornherein ab. Aber nicht immer reicht ein entschiedenes „Halt! Stop!“ aus. Im Notfall kann für den Zusteller dann selbst die Zeitungstasche der Verteidigung dienen.

Acht Stunden lang übten sich die Seminarteilnehmer zu ihrer eigenen Sicherheit in Theorie und Praxis. Von ihrem begeisterten Einsatz zeigte sich Trainer Anton Peter sichtlich beeindruckt: „Alle haben heute früh noch die Zeitung zugestellt und sind seit dem Morgen mit Spaß und Engagement dabei!“ Und wenn dadurch nur ein Sturz verhindert wird, hat sich die Mühe in jedem Fall gelohnt. Ein neuer Grundkurs mit Teilnehmern aus dem ganzen Osnabrücker Land schloss sich deshalb ab Mittwoch an.


0 Kommentare