Chorkonzert zum Iburger Advent Vielstimmigkeit begeistert in Glaner St. Jakobuskirche

Frenetischen Applaus ernteten die Jüngsten von Katharinas Kinderchor vor allem mit „Mein kleiner Weihnachtskuschelbär“, als Solistin die sechsjährige Alexia. Foto: Rolf HabbenFrenetischen Applaus ernteten die Jüngsten von Katharinas Kinderchor vor allem mit „Mein kleiner Weihnachtskuschelbär“, als Solistin die sechsjährige Alexia. Foto: Rolf Habben

Bad Iburg . In guter alter Tradition bleibt der Auftakt zum Iburger Advent dem beliebten vorweihnachtlichen Chorkonzert in der St. Jakobuskirche in Glane vorbehalten. So auch an diesem ersten Adventswochenende. Ausgerichtet vom Männergesangverein Bad Iburg, sorgten weit über 100 Stimmen aus sieben Ensembles für Begeisterung.

Er hätte sich vor zehn Jahren, als er sein Amt übernahm, nicht vorstellen können, einmal seinen Chor und den Frauensingkreis Glane zusammen auf einer Bühne zu präsentieren, verriet der Präsident des MGV Bad Iburg, Uwe Schäfer, in seiner Begrüßung mit launigem Blick auf das unterschwellig vorhandene Konkurrenzdenken beider Ortsteile.

Ouvertüre und Finale gestaltete der MGV Bad Iburg unter der Leitung von Friedrich Weigel als Ausrichter eines begeisternden Konzerts. Foto: Rolf Habben

Wegen der derzeit verwaisten Stelle des Pastorats in Glane entrichtete die stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands der St. Jakobusgemeinde das Grußwort zum 21. Chorkonzert dieser Art. Sie habe damit „zum ersten Mal in der stets vollbesetzten Kirche einen reservierten exponierten Sitzplatz erhalten“.

Den Chorabend läutete feierlich die japanische Organistin Yuka Ojima an der Orgel mit „Concerto a-moll“ von Johann Sebastian Bach ein. Wer jedoch im weiteren Verlauf des Abends allein die bekannten klassischen Adventslieder oder Gesänge zur Weihnacht vermutet hatte, der wurde angenehm überrascht. Es ist gerade die Vielfalt aus klassischem und internationalem Liedgut, die dem Konzert eine besondere Note verleihen.

Der MGV Glane unter der Leitung von Christian Kessen-Albers wartete mit einem walisischen Volkslied auf. Foto: Rolf Habben

Während der MGV Glane unter der Leitung von Christian Kessen-Albers mit einem walisischen Volkslied aufwartete, begeisterte der MGV Bad Iburg unter der Leitung von Friedrich Weigel mit großartigen Klangvolumina unter anderem mit dem getragenen altrussischen Kirchengesang „Dir singen wir“. 

Der Frauensingkreis Glane unter Irina Steckel und Ursula Thume am Klavier beeindruckte dagegen mit „Winter Wonderland“, ebenso der Kantorenkreis Glane mit der Organistin Ursula Thume von der Empore. Der Gospelchor Soulmate überraschte zudem mit „Moon River“ von Henry Mancini sowie mit dem Klassiker „Stille Nacht“ in dem ungewöhnlichen Arrangement von Eddy Schulz.

Abräumer des Abends war zweifellos "Katharinas Kinderchor" unter der Leitung von Katharina Scobioala. Foto: Rolf Habben

Abräumer des Abends war zweifellos "Katharinas Kinderchor" unter der Leitung von Katharina Scobioala vor allem mit „Mein kleiner Weihnachtskuschelbär“ und der sechsjährigen Alexia als Solistin, die das Auditorium zum rhythmischen Mitklatschen animierte und frenetischen Applaus erntete. Zuvor hatten die Jugendlichen des Kinderchors mit Simon & Garfunkels „Sound of silence“ zu einem gelungenen Ausflug in die Welt der Popmusik eingeladen. 

Einlagen vom Posaunenchor Lienen, gemeinsames Singen aller sowie wiederholtes Orgelspiel rundeten die Veranstaltung harmonisch ab. Der Erlös aus dem Kartenverkauf ist in diesem Jahr für das Forum „Miteinander Pro Mensch“ bestimmt sowie für die Aktion „Ein Paket für dich“, mit der finanzschwache Familien zur Weihnacht unterstützt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN