Wolfgang Keuter geht in Ruhestand Bad Iburger Amtsgericht verabschiedet stellvertretenden Direktor

Der stellvertretende Direktor des Amtsgerichts Bad Iburg, Wolfgang Keuter, wurde jetzt in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Irene RosenzweigDer stellvertretende Direktor des Amtsgerichts Bad Iburg, Wolfgang Keuter, wurde jetzt in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Irene Rosenzweig

Bad Iburg. Nach mehr als 36 Jahren in Bad Iburg ist der stellvertretende Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Keuter am 1. November in Ruhestand gegangen.

Wie das Amtsgericht in einer Presseinformation mitteilt, wurde Keuter nun bei einer feierlichen Veranstaltung im Schloss Iburg verabschiedet. Landgerichtspräsident Thomas Veen, Amtsgerichtsdirektorin Susanne Kirchhoff und zahlreiche Kollegen würdigten dabei die beruflichen Leistungen des langjährigen stellvertretenden Amtsgerichtsdirektors.  

„Mit Wolfgang Keuter verabschieden wir heute einen Richter in den wohlverdienten Ruhestand, der das Familienrecht weit über den Bezirk des Amtsgerichts Bad Iburg hinaus geprägt hat“, wird Veen in der Mitteilung zitiert.

Seit 1986 am Amtsgericht Bad Iburg

Wolfgang Keuter ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Nach Studium und Referendariat in Münster und Hamm begann er 1983 als Richter beim Amtsgericht Stade. 1986 wechselte er zum Amtsgericht Bad Iburg, wo er zunächst Strafsachen und seit 1991 Familiensachen bearbeitete. Er veröffentlichte zahlreiche Aufsätze, Rechtsprechungsübersichten und Urteilsanmerkungen, schrieb Kommentare zum Kindschaftsrecht und zum Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) sowie zum Statusrecht. Seit 2014 ist er Mitglied der Kinderrechtekommission des Deutschen Familiengerichtstages und verfasste in dieser Eigenschaft diverse Stellungnahmen zu Verfassungsbeschwerden und Gesetzesvorhaben. Außerdem ist er als Referent unter anderem bei Fortbildungen des Niedersächsischen Justizministeriums und bei Adoptionstagungen tätig.

„Kaum einer kennt das Amtsgericht Bad Iburg so gut wie Wolfgang Keuter. Er weiß – frei nach Goethe – was das Gericht im Innersten zusammenhält: Kollegialität und Loyalität. Und er hat dies auch stets gelebt. Deshalb fällt es mir ausgesprochen schwer, ihn heute in den Ruhestand gehen zu lassen“, resümierte Kirchhoff. Sie  wünschte dem Ruheständler auch im Namen der Kollegen für die Zukunft alles erdenklich Gute.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN