Existenzangst zum 70. Geburtstag Muss der Iburger Tennis-Club seine Anlage räumen?

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Winterruhe mit Blick aufs Schloss: Der Bad Iburger Tennis-Club macht sich Sorgen um seine Zukunft. Foto: Jörn MartensWinterruhe mit Blick aufs Schloss: Der Bad Iburger Tennis-Club macht sich Sorgen um seine Zukunft. Foto: Jörn Martens

Bad Iburg. Seit 40 Jahren ist der Standort am Kurgarten einer der größten Pluspunkte des Iburger Tennis-Clubs. Jetzt wird die idyllische und zentrale Lage zum Problem. Vier der sechs Tennisplätze liegen auf städtischem Grund.

Der Pachtvertrag mit der Stadt ist ausgelaufen. Lediglich der Vertrag mit einem privaten Verpächter für die südlichen beiden Plätze läuft weiter. Der Tennis-Club könnte jetzt zum Bauernopfer des auch nach seiner Schließung defizitären Gesundheitszentrums der Stadt werden. 

"Wir möchten gerne weiter Tennis spielen. Wir versuchen nun, den Rat davon zu überzeugen, sein Vorgehen zu überdenken und werden es nicht tatenlos hinnehmen, dass die Existenz unseres Vereins gefährdet wird", sagt der zweite Vorsitzende Elmar Arlinghaus. 


Foto: C. Janke


"Das Gesundheitszentrum schreibt rote Zahlen, nun möchte man die Kröte verkaufen. Für uns stellt sich jetzt die Frage: Wie viele Konzessionen macht die Stadt, um die Immobilie loszuwerden?"


Wie Bürgermeisterin Annette Niermann auf Anfrage unserer Redaktion sagte, lasse sich das Gesundheitszentrum nicht ohne angrenzende Flächen vermarkten. Deshalb solle es nicht als Solitär angeboten werden, ohne das ehemalige Kurhaus-Gelände und eventuell die Tennisplätze in Augenschein zu nehmen. 

Der TC hat das in einem Schreiben an seine Mitglieder so formuliert: "Die Stadt Bad Iburg hat konkrete Pläne, im Rahmen einer Veräußerung das Therapiezentrum und auch das Gelände der Tennisplätze an einen Investor zu verkaufen. Jetzt liegt es am politischen Willen der Ratsmitglieder, ob unsere Tennisanlage im Kurviertel weiterhin eine Zukunft hat oder eine Wohnbebauung daraus wird." 

Thema in der Ratssitzung am 7. März

Das solle über ein Interessenbekundungsverfahren erfolgen, in dem die Stadt ein Konzept mit Vorgaben zur Nutzung ausarbeitet. Ob das Thema Gesundheitszentrum – und damit Tennisplätze – in der nächsten Ratssitzung am 7. März im öffentlichen oder im nichtöffentlichen Teil beraten wird, stehe aber noch nicht fest, so Niermann. Aktuell ist die strittige Fläche als Spiel- und Erholungsfläche im Flächennutzungsplan festgelegt. 

Ein Luftbild aus dem Jahr 2018 zeigt die tolle Lage des Tennis-Clubs nahe Waldkurpark, Hotel im Park und Baumwipfelpfad. 


Foto: Google Earth

Dass dort eine Wohnbebauung geplant ist, wie der Verein behauptet, ist noch keine beschlossene Sache, auch wenn einzelne Ratsmitglieder diese Art der Nutzung forcieren möchten.

"Wir haben die Nachbarn informiert, die Leute müssen wissen, was dort geplant ist", erklärt Elmar Arlinghaus. Man wolle den Iburgern bewusst machen, dass der kurzfristige Entzug der Flächen dem Verein die Existenzgrundlage entziehen würde: Der Verein rechnet mit einer Kündigung innerhalb von einem bis drei Jahren. 

"Aber wir brauchen Planungssicherheit, um den Tennissport mit seinen laufenden Kosten fortführen zu können."


Auch eine Fusion mit der Tennisabteilung des TuS Glane wäre im Moment schwer vorstellbar. Kämen zu den 100 Spielern des TuS die 200 des TC dazu, würden die fünf Plätze in Glane nicht ausreichen. "Das Tennisgelände des TuS Glane ist im aktuellen Stand für die Mitgliederzahl eines Gesamtvereins von 300 Mitgliedern nicht ausreichend", so der Tennis-Club, der sich zwar vorstellen kann, an einen anderen Standort umzuziehen, doch leider hätten die Gespräche mit der Bürgermeisterin gezeigt, dass die Stadt noch keine alternativen Flächen habe nennen können oder wollen. Und auch die Finanzierung müsse bedacht werden.

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 1. März

Das drohende Aus des Clubs am Kurgarten wird auch Thema in der Jahreshauptversammlung des Vereins am 1. März um 19.30 Uhr im Hotel Freden sein, zu der die Vorsitzenden Rainer Kassen und Elmar Arlinghaus die Nachbarn der Anlage, Interessierte, den Rat und die Bürgermeisterin einladen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN