Ausgedient Jugendliche holen in Bad Iburg und Glane 1500 Weihnachtsbäume ab

In Bad Iburg trafen sich rund 30 Helfer zur Weihnachtsbaumabholung. Foto: Dominik LappIn Bad Iburg trafen sich rund 30 Helfer zur Weihnachtsbaumabholung. Foto: Dominik Lapp

Bad Iburg . Lange genug haben die liebevoll geschmückten Weihnachtsbäume für Lichterglanz in den Wohnzimmern gesorgt. Spätestens nach dem Dreikönigstag haben sie ausgedient und müssen raus. In Bad Iburg und Glane haben viele Freiwillige jetzt wieder die Bäume abgeholt und in diesem Zuge Spenden gesammelt.

Die zahlreichen Mitglieder der Kolpingjugend Glane, der Kolpingsfamilien und der Pfarrjugend St. Clemens Bad Iburg trotzten tapfer dem kalten Wetter mit Nieselregen und fanden sich am Samstagmorgen schon um kurz nach acht Uhr an den Sammelpunkten ein, um ihre Touren zu beginnen. In Bad Iburg waren es knapp 30 Helfer, ausgestattet mit Warnwesten, dicken Jacken, Mützen und Schals, die sich mit drei Traktoren samt Anhängern und zwei Lastwagen auf den Weg machten.

1500 Weihnachtsbäume eingesammelt

Bis 8.30 Uhr mussten die alten Weihnachtsbäume am Straßenrand platziert werden, um abgeholt zu werden. „Rund 1500 Weihnachtsbäume sind wohl wieder zusammengekommen“, berichtete Organisator Christoph Mühl. Wie in jedem Jahr sollen auch in diesem Jahr 1800 bis 2000 Euro an Spenden zusammengekommen sein. „Was die Leute für die Abholung der Bäume spenden, ist ganz unterschiedlich“, weiß Mühl aus den vergangenen Jahren. „Manche geben zehn Euro, andere gar nichts.“

Mit den Spendengeldern werden unterschiedliche Projekte unterstützt. In Glane geht eine Hälfte an das Schulprojekt Bethleem im westafrikanischen Benin, die andere Hälfte ist für die Kinder- und Jugendarbeit in Glane bestimmt. In Bad Iburg hingegen werden mit den Spendengeldern Projekte der Kolpingsfamilien und die Jugendarbeit in den Kirchengemeinden gefördert.

Mit Spaß und Engagement bei der Sache

Sowohl in Glane als auch in Bad Iburg waren die Freiwilligen mit Spaß und Engagement bei der Sache. Zwischendurch trafen sich alle Beteiligten auf dem Bad Iburger Grünplatz zu einer gemeinsamen Frühstückspause. „Auch wenn es kalt und nass ist, macht es Spaß“, waren sich die Helfer einig. Kleinere Teams von zwei bis drei Personen holten die Tannenbäume aus den Seitenstraßen von den Häusern ab und zogen sie bis zu festgelegten Sammelpunkten, von wo sie mit Traktor oder Lastwagen abtransportiert wurden. Bäume, die anschließend nicht getrocknet und geschreddert als Brennstoff im Heizkraftwerk landen, werden zum Beispiel fürs Osterfeuer verwendet. 

Und wer sich schon immer mal gefragt hat, ob es überhaupt erlaubt ist, dass die Helfer bei der jährlichen Weihnachtsbaumaktion auf der Ladefläche stehen: In Ausnahmefällen ist das erlaubt. In einem entsprechenden Erlass ist geregelt, dass nicht gewerbliche Sammlungen von Altmaterialien genehmigungsfrei durchgeführt werden dürfen. Einer Sammlung auch im nächsten Jahr steht also nichts entgegen, und an freiwilligen Helfern soll es weder in Bad Iburg noch in Glane mangeln.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN