Wellness für Kerle Iburger Friseurin bringt besonders gerne Bärte in Form

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Frau, der Männer ihren Bart anvertrauen: Martina Mennewisch von „M!Ja Friseure und Beauty“ in Bad Iburg. Foto: Claudia SarrazinDie Frau, der Männer ihren Bart anvertrauen: Martina Mennewisch von „M!Ja Friseure und Beauty“ in Bad Iburg. Foto: Claudia Sarrazin

Bad Iburg. Kleidsame Gesichtsbehaarung liegt seit einigen Jahren wieder im Trend. Das gefällt Martina Mennewisch von „M!Ja Friseure und Beauty“ in Bad Iburg. Denn sie hat sich auf „Barbering“ – sprich Bartpflege – spezialisiert. Wir sprachen mit ihr über Männer, ihre Bärte und den "Pornobalken".

Eine großzügige Villa in Bad Iburg schätzen nicht nur Frauen, wenn um es um Haarmode geht: Ihr „Revier für Männerhaar und Bart – die Renaissance maskuliner Tradition“ liegt Martina Mennewisch von „M!Ja Friseure und Beauty“ besonders am Herzen. „Im alten Salon war es zu klein, doch hier haben Janina Mittendorf und ich einen eigenen Herrensalon“, berichtet Mennewisch mit Blick auf altmodisch anmutenden Barbierstühle, Holzvertäfelungen und Klinkeroptik.  

Wenn es um ihren Bart geht, vertrauen Männer Martina Mennewisch aus Bad Iburg. Foto: Claudia Sarrazin

Vom Machtsymbol zum Lifestyle-Accessoire

Früher war ein Bart ein Zeichen von Macht, religiöser Zugehörigkeit, Ideologie, Standesbewusstsein oder auch politischer Prägung. Abraham Lincoln, der 16. Präsident der Vereinigten Staaten, verlieh einer Bartform seinen Namen, der Rauschebart von Karl Marx war als Revoluzzerbart ein Statement und zu Kaiser Wilhelm gehörte der gezwirbelte Schnurrbart genauso wie die Pickelhaube. Heute sind nicht Herrscher, sondern Promis Vorreiter neuer Moden, und der Bart ist wieder angesagt. Laut einer Statista-Umfrage 2017 trugen 45 Prozent der deutschen Männer einen Bart – Mennewisch gefällts.

Die Bad Iburgerin Martina Mennewisch arbeitet klassisch: "Ich arbeite nie nur mit der Maschine, sondern mit Kamm und Schere, Kamm und Aufsatz oder Nassrasur." Foto: Claudia Sarrazin


Erst wenn der Luftballon überlebt, kommt das Modell

Sie kam im Salon von Marlis Möller in Hamburg zum Barbering: „Bei einem ganz tollen Kollegen habe ich alles gelernt, was man wissen muss“, so Mennwisch: „Der sagte zu mir: Du rasierst erst einen Luftballon, wenn der nicht platzt, kannst du dein erstes Modell einbestellen.“ Das war vor über zwanzig Jahren. Als sie dann bei ihrer ersten Rasur mit dem Messer über die Kehle ihres Modells geglitten sei, sei sie schon sehr nervös gewesen – und der Kunde möglicherweise auch. Inzwischen sind Rasur, Bartformen und alles was dazu gehört ihr Spezialgebiet.

Wellness für Männer: Im gemütlichen Retro-Barbierstuhl können die Martina Mennewischs Kunden entspannen, während sie sich um ihre Bärte kümmert. Foto: Claudia Sarrazin

Männer entdecken Wellness

Bei ihr gönnen sich die Männer eine Auszeit: Sie nehmen im Barbierstuhl Platz und können entspannen, während Mennewisch sich zum Beispiel der traditionellen Rasur inklusive warmer Kompresse, Gesichtsmassage und After Shave Balsam widmet. „Das dauert schon eine Dreiviertelstunde, und ist für die Männer Wellness, viele entdecken das hier für sich“, so Mennewisch, die ihren Kunden bei Bedarf auch gerne Tipps gibt: „Inzwischen gibt es viele Pflegeprodukte, und ich empfehle den Bart jeden Tag zu shampoonieren. Denn sonst tummeln sich dort viele Bakterien.“

Der passende Bart zum Mann

Und welche Bartform schneidet sie wem? „Ich mache das tatsächlich nach Gefühl, das hängt von der Kontur, der Länge und der Gesichtsform ab“, so Mennewisch, die festgestellt hat: „Die Männer verlassen sich 100-prozentig auf mich.“ Und ihre junge Kollegin Anna Lena Schnathorst hat beobachtet: „Die Männer sind immer so glücklich, wenn sie gehen.“

Bartsünden und Pornobalken

Auf Nachfrage erklärt Mennewisch: „Eine große Sünde ist es, wenn der Bart den Hals herunter oder die Wangen herauf wächst." Und sie fügt hinzu: Und ein grober Fehler beim Schnäuzer sei es, wenn dieser bis zur Mitte der Lippe wachse. Apropos Schnäuzer, Mennewisch ist überzeugt: „Der Schnäuzer kommt wieder, auch wenn es mir im Moment noch keiner glaubt. Und zwar so ein richtiger Pornobalken wie Magnum alias Tom Selleck ihn getragen hat.“ Dafür interessierten sich bisher jedoch nur jüngere Männer.

Neben der traditionellen Nassrasur gehören unter anderem eine warme Kompresse, eine Gesichtsmassage und After Shave Balsam zum Komplettprogramm beim Barbering von Martina Mennewisch im Salon „M!Ja Friseure und Beauty“ in Bad Iburg. Foto: Claudia Sarrazin

Abendtermine beim Barbier

Grundsätzlich gut ankommen würde, dass sie und Geschäftspartnerin Janina Mittendorf donnerstags stets bis 20 Uhr geöffnet hätten – für weitere „verlängerte Öffnungszeiten“ fehle leider das Personal, berichtet Mennewisch, die zudem in diesem Jahr eine Abendveranstaltung plant: „2017 haben wir schon einmal einen Gin-Abend organisiert, das war schön.“  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN