Baumwipfelpfad und Laga-Gelände Landesgartenschau: Ursula Stecker bleibt Iburgern erhalten

Ursula Stecker bleibt externe Beraterin der Iburger und wird Geschäftsführerin der Laga- und der Baumwipfelpfad-Gesellschaft. Foto: David EbenerUrsula Stecker bleibt externe Beraterin der Iburger und wird Geschäftsführerin der Laga- und der Baumwipfelpfad-Gesellschaft. Foto: David Ebener

Bad Iburg. Eigentlich war es anders geplant: "Nach der Laga höre ich auf", hatte Geschäftsführerin Ursula Stecker vor Monaten und seitdem immer wieder angekündigt. Und jetzt? Nach der intensiven Landesgartenschau-Zeit schlage ihr Herz für Bad Iburg, sagte die 45-Jährige unserer Redaktion. Deshalb werde sie die Geschäftsführung der Baumwipfelpfad- und der Laga-Gesellschaft übernehmen.

Als Geschäftsführerin gestaltet sie die Zukunft der Iburger Hauptattraktionen also weiterhin mit, den Baumwipfelpfad als haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, die Laga-Gesellschaft als gemeinnützige GmbH – beides über die Bilanzaufstellung hinaus. Um beides habe man sie gebeten. Allerdings wird sie nicht ständig vor Ort sein: "2019 mache ich dezentral", so die Unternehmensberaterin.

Das Wichtigste: Der Baumwipfelpfad öffnet im April und bleibt von da an durchgängig zugänglich, sieben Tage die Woche und auch im Winter. Als Öffnungszeiten hat man sich 10 bis 19 Uhr im Sommer und 10 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit im Winter überlegt. Was die Preise betrifft, sei man noch in der Findungsphase, so Stecker.

Ich hoffe, dass den Iburgern der Spirit der Laga erhalten bleibt.Ursula Stecker


"Ich arbeite an einer Strategie, um den Baumwipfelpfad in die Zukunft zu bringen", kündigt sie an. Nachhaltig soll diese Strategie sein. Dabei hoffe sie, dass der "Spirit", der die Laga getragen hat, den Iburgern erhalten bleibt. "Dann ist hier Gestaltungsspielraum", ist Stecker überzeugt.

Ein schönes Konzept für die Zukunft gebe es schon. "Damit haben wir für das nächste Jahr eine solide Basis, auf die wir aufbauen können."

Ein Testballon ist die Beibehaltung der Themengärten, Blütenterrassen und des Blütenfeuerwerks im kommenden Jahr. "Es wird wieder einen Wechselflor geben. De ersten Tulpen sind schon bestellt, so dass es nächstes Jahr wieder schön wird."

Viele kleine, feine VeranstaltungenStecker über die Pläne für das Laga-Gelände


Unter dem Motto "Wir tauchen ein in Bad Iburg 2019" soll es "viele kleine, feine Veranstaltungen" geben, Theateraufführungen, die Landfrauen werden wieder aktiv sein, diesmal Richtung Kneipperlebnispark, das Grüne Klassenzimmer wird weiterblühen. Für ein paar Monate soll eine Bühne aufgebaut werden. Die Blütenterrassen könnten Schauplatz von Abendveranstaltungen werden. 

Wichtig ist Stecker eine gute Klammer zwischen Baumwipfelpfad, Kneipperlebnispark und Innenstadt. An den Themengärten will sie eine kleine Gastronomie installieren, "vielleicht mit Flammkuchen, Wurst und Pommes, Kaffee und Eis". Ein Pächter wird gesucht.

Wir forcieren das Wege- und Wandernetz.Laga-Geschäftsführerin Stecker


Die Kontakte zu Busreiseunternehmen weiter ausgebaut, um sie für Bad Iburg zu interessieren. Geplant sind eine enge Zusammenarbeit mit dem Nachbarn Nordrhein-Westfalen und gemeinsame Aktionen mit dem Tourismusverband Osnabrücker Land und Terra Vita:  "Wir forcieren das Wege- und Wandernetz."

"Ich war ja früher Sprinterin und würde sagen: Wir haben die ersten fünf Meter eines Hundert-Meter-Laufs hinter uns", erklärt Stecker.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN