Zehn Jahre „Gemeinsam statt einsam“ Selbsthilfegruppe pflanzt Sumpfeiche auf Laga

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Georgsmarienhütter Selbsthilfegruppe „Gemeinsam statt einsam“ übernahm auf der Laga die Patenschaft für eine Eiche. Foto: Petra Pieper
Foto: Petra PieperDie Georgsmarienhütter Selbsthilfegruppe „Gemeinsam statt einsam“ übernahm auf der Laga die Patenschaft für eine Eiche. Foto: Petra Pieper Foto: Petra Pieper

Bad Iburg. Aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens pflanzte die Georgsmarienhütter Selbsthilfegruppe „Gemeinsam statt einsam“ einen Baum auf der Landesgartenschau.

Die Mitglieder der Kontaktgruppe für Menschen mit und ohne Behinderung haben ihr Jubiläum schon seit Monaten geplant und mit großer Vorfreude erwartet. „Wir sind froh, dass wir die Aktion durchführen können, wir haben alle schon lange darauf hingefiebert“, teilt Doris tief bewegt mit. Sie hoffe, dass die Besucher der Laga genauso viel Freude an dem Baum haben werden wie ihre Gruppe.

Starke Pfosten

Alle Teilnehmer sind in freudiger Stimmung, als Gerd Bentrup, Chef der gleichnamigen Baumschule, die bereits fachgerecht in die vorbereitete Pflanzgrube gesenkte Sumpfeiche an zwei starken Pfosten festbindet. Sie reichten ihm selbstgefertigte Anhängeschildchen mit guten Wünschen für den immerhin schon vier Meter hohen und nahezu zehn Jahre alten Baum: „Wir wünschen dir Sonne, Wind und Regen, damit du gut gedeihst“, steht da zu lesen, andere wünschen „viel Kraft und Mut“, „viele Umarmungen“ oder „grenzenlose Lebenskraft“. Mit Gitarrenbegleitung und kleinen Percussionsgeräten bringt die Gruppe ihrem Baum ein Ständchen.

In der Gruppe, die sich jeden ersten und dritten Freitagnachmittag im Familienzentrum Maries Hütte trifft, ist jeder willkommen, der sich einsam fühlt, sei es aufgrund des Verlusts eines geliebten Menschen, sei es, weil er wegen einer Behinderung oder durch langwierige Krankheitsverläufe entmutigt ist oder einfach, weil er sich unverstanden und allein fühlt. Eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen der Gruppe wäre das gemütliche Beisammensein aus Anlass des Jubiläums mit Kaffeetrinken am Sonntag, 23. September, von 15 bis 18 Uhr in Maries Hütte.

Starke Verbindung

Der eigene Baum soll die Gruppenmitglieder noch stärker miteinander verbinden, wünscht sich Ideengeberin Elisabeth Ibing. „Wir werden ihn regelmäßig besuchen und sein Wachstum mit unseren Wünschen begleiten.“ Alle freuen sich, dass der von einem Sponsor finanzierte Baum einen so schönen Platz in der Nähe von Wassertretstelle und Sitzbänken bekommen hat.

Im Zuge der Aktion Baumpatenschaften des Laga-Förderkreises sind schon über 50 verschiedene Bäume auf der Laga gepflanzt worden, berichtet Bentrup, sowohl von Privatleuten als auch von Firmen und Vereinen. Aber eine Selbsthilfegruppe war bislang noch nicht darunter.

Und über die Sumpfeiche weiß er zu sagen, dass sie, sobald sie gut eingewachsen ist, fest im Boden verankert und ziemlich klimaresistent ist. „Sie braucht viel Wasser, verträgt aber auch große Hitze.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN