Landesgartenschau Ministerpräsident Stephan Weil erneut auf der Laga

Von Rolf A. Habben

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Händeschütteln mit dem Ministerpräsidenten: Stephan Weil besuchte jetzt erneut die Laga. Rechts als Gästeführer Nazih Musharbash und Laga-Geschäftsführerin Ursula Stecker, im Hintergund Laga-Botschafter Hans-Gert Pöttering. Foto: Elvira PartonHändeschütteln mit dem Ministerpräsidenten: Stephan Weil besuchte jetzt erneut die Laga. Rechts als Gästeführer Nazih Musharbash und Laga-Geschäftsführerin Ursula Stecker, im Hintergund Laga-Botschafter Hans-Gert Pöttering. Foto: Elvira Parton

Bad Iburg. Ministerpräsident Weil hat sein Versprechen wahr gemacht und am Donnerstag ein weiteres Mal die Landesgartenschau in Bad Iburg besucht. Bei Eröffnungsfeier am 17. April hatte er zugesagt, dass er noch einmal vorbeischauen werde.

Trotz „engen Terminplans habe sich ein Zeitfenster aufgetan, das Herr Weil mit dem Laga-Besuch füllen möchte“, verlautete aus dem persönlichen Büro des Ministerpräsidenten in der Niedersächsischen Staatskanzlei. Er „freue sich schon auf einen erneuten Besuch dieser großartigen Landesgartenschau“, hieß es in der Zusage weiter. Die Einladung des Bad Iburger SPD Ortsvereins, Weils Besuch in Bad Essen im August im Rahmen seiner Sommerreise „Auf ein Wort“ mit einem Abstecher nach Bad Iburg zu verbinden, konnte der Ministerpräsident nicht folgen.

Umso mehr freuten sich neben Laga-Geschäftsführerin Ursula Stecker und Laga Botschafter Hans-Gert Pöttering die Landtagsabgeordneten Guido Pott (SPD) und Martin Bäumer (CDU) sowie Landrat Michael Lübbersmann und Vertreter der örtlichen Politik, dass es dann doch noch geklappt hat. Für seine Verspätung entschuldigte Weil, die A2 sei zum Mäusemelken. Eilig hatte es der Landesvater dennoch nicht. Bestens aufgelegt und gut gelaunt führte Weils Weg mit großem Gefolge vom Aussichtsbalkon mit Blick auf das Schloss und das großflächige Blütenfeuerwerk zum Themengarten und zum Europaplatz. Unterwegs nahm sich Weil immer mal wieder die Zeit zum Händeschütteln und zum Small Talk mit den Besuchern. Auch für den Eintrag in das Goldene Buch der Laga blieb unterwegs noch Zeit.

Auf das Programm der Laga „Waldbaden“ angesprochen, folgte sein spontanes Bekenntnis, er sei „ein notorischer Waldbadender“, weil er in seiner knapp bemessenen Freizeit stets den Ausgleich und die Entspannung in der Natur suche. Außerdem erhole er sich beim Joggen. Auch mit Lob geizte der Ministerpräsident nicht. Er freue sich, dass alle Planungen der Laga bislang so erfolgreich aufgegangen seien. Er sei beeindruckt vom stimmigen Konzept der Bad Iburger Gartenschau.

Angesprochen auf künftige Förderung durch das Land Niedersachsen als Anreiz wegen rückläufiger Bewerbungen der Kommunen als Ausrichter, legte Weil sich nicht wirklich festlegen. Gerade Iburg sei aber ein Paradebeispiel erfolgreicher Finanzierung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN