Gelände der Landesgartenschau Bad Iburger Politik will Lichtungen im Waldkurpark erhalten

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

"Vom Baum zum Buch" heißt dieses Werk von Volker-Johannes Trieb auf der Landesgartenschau. Die Lichtungen auf dem Gelände sollen weitgehend erhalten bleiben. Foto: Petra Ropers"Vom Baum zum Buch" heißt dieses Werk von Volker-Johannes Trieb auf der Landesgartenschau. Die Lichtungen auf dem Gelände sollen weitgehend erhalten bleiben. Foto: Petra Ropers

Bad Iburg. Im Waldkurpark in Bad Iburg soll ein Großteil der zur Landesgartenschau geschaffenen Themen-Lichtungen auch künftig erhalten bleiben.

Ein Bilderrahmen, der scheinbar schwerelos zwischen den Bäumen hängt, tierisches „WaldLeben“ aus Ästen und Ranken: Die zur Landesgartenschau entstandenen Themenlichtungen sind ein viel beachteter Anziehungspunkt im Waldkurpark. Und die meisten von ihnen sollen auch nach dem Ende der Laga erhalten bleiben und gepflegt werden. Dafür sprach sich jetzt der Stadtentwicklungsausschuss aus.

Bei einer Gegenstimme votierten die Mitglieder dafür, den 2018 mit den Niedersächsischen Landesforsten geschlossenen Vertrag nun unter Einbindung der Lichtungen weiterzuführen. Der Vertrag regelt die Nutzung und Pflege des Waldkurparks durch die Stadt Bad Iburg und definiert dabei nun genau jene Lichtungen, die dauerhaft erhalten bleiben sollen. „Die Landesforsten gehen bisher von einem Rückbau aus“, erläuterte Bürgermeisterin Annette Niermann die Notwendigkeit des Abschlusses. „Wir wollen die Lichtungen erhalten.“

Ausgenommen sind davon nur der „Kunstraum“ am Zaun, da letzterer mit dem Ende der Laga abgebaut wird, sowie die Jurte. Bei der Lichtung „WaldBaden“ entfällt nach der Laga das Wanderkunstwerk am Eingang. Alle anderen Lichtungen sollen auch künftig den Waldkurpark bereichern. Den Aufwand für ihre Pflege und Unterhaltung – sofern sie vollständig von der Stadt übernommen und nicht ehrenamtlich geregelt wird – schätzt die Verwaltung auf 250 bis 300 Stunden pro Jahr.

Kritisch äußerte sich Bernhard Heringhaus (Wählergemeinschaft Bad Iburg/Glane) über diese Rechnung: „Ich habe große Zweifel, ob dieser Kostenansatz reicht.“ Als ein Highlight der Laga bezeichnete Nazih Musharbash den Waldkurpark mit seinen Lichtungen. „Vieles muss vielleicht neu bespielt werden. Das ist eine Herausforderung für uns.“ Nach dem Willen des Stadtentwicklungsausschusses soll sich Bad Iburg dieser Herausforderung jedoch stellen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN