Wo die starken Männer spielen… Am 1. September sind wieder Highland Games in Bad Iburg

Kein reiner Männersport: Auch weibliche Teams treten bei den Highland Games an. Foto: Highland GamesKein reiner Männersport: Auch weibliche Teams treten bei den Highland Games an. Foto: Highland Games

wie/pm Bad Iburg. Noch ein knapper Monat, dann ist es wieder so weit: Am 1. September gehen die inzwischen schon neunten Highland Games in Bad Iburg in eine neue Runde. Ambitionierte Teams können sich noch unter www.hlg-iburg.de anmelden. Und nein, es ist kein reiner Männersport.

Der Mann im Schottenrock hängt an einem Rohr, das auf einer Stange aufliegt. Eine wackelige Angelegenheit. Wie lange man sich so in der Luft halten kann, werden die Besucher der Highland Games bei dieser neu in den Wettkampf aufgenommen Disziplin am 1. September in Bad Iburg auf der Tegelwiese erleben können. Und nicht nur das: Es erwarten sie viele weitere spannende Wettkämpfe nach schottischer Art sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Die Spiele in Anlehnung an die klassischen schottischen Disziplinen finden seit 2010 jährlich statt und werden vom Lions Club Osnabrück Friedensreiter organisiert sowie von der Stadt Bad Iburg unterstützt. Sie warten fast jedes Jahr nicht nur mit zusätzlichen neuen Disziplinen auf, sondern auch mit neuen Highlights im Rahmenprogramm.

Dudelsackmusik und Whisky

Eine Dudelsackband sorgt für Stimmung. Es gibt diesmal erstmals einen Whiskystand mit mehr als 100 Sorten, die auch getestet werden können. Ebenfalls neu ist ein Shop mit dem Namen „Little England“, in dem jeder Besucher etwas für sich finden kann. Etwas Besonderes ist die Containerbar, an der Gin ausgeschenkt wird.

Jörg Timpe wird mit seinem Lienenern „Twinhead-Warriors“ im September schon dritten Mal dabei sein. Und kommt in diesem Jahr als Titelverteidiger. Für ihn sind Highland Games „ein tolles Festival mit besonderem Wettkampfspaß und einem klasse Event-Programm für die ganze Familie.“

Spende für die „Kijuba“

Schließlich bringen die Highland Games nicht nur jede Menge Spaß für Teilnehmer und Zuschauer, sondern es kommt auch immer eine große Spende für die „Kijuba“ zusammen, die krebskranken Kindern beziehungsweise Kindern krebskranker Eltern hilft. Im vergangenen Jahr locken die Highland Games so nicht nur rund 1500 Besucher an, der Lions Club Osnabrücker Friedensreiter überreichte anschließend eine Spende in Höhe von 15000 Euro an die Osnabrücker Krebsstiftung.

Über 20 Männer- und Frauengruppen

Neben den Twinheads werden bei den Highland Games rund 25 weitere Männer- und Frauengruppen antreten. Ambitionierte Teams können sich noch unter www.hlg-iburg.de anmelden.

In diesem Jahr können die Zuschauer erstmals ganz hautnah erleben: Ein neuer Rundkurs sorgt dafür, dass sie mitten im Geschehen sind.

Auch die Kinder zeigen bei den Highland Games wieder, was sie können: Im Kinderland gibt es Kinderspaß beim Fassrollen, Steineheben sowie Baumstämmeziehen. Und einen kniffeligen Eierlaufparcours gilt es zu bewältigen. Viel Spaß werden die Kleinen zudem beim Dosen- und Hufeisenwerfen haben. Nicht zu vergessen: das Sackhüpfen mit den Eltern – eine echte Familiengaudi.

Wettkampf mit Tradition

Ohnehin: Die Besucher können bei dem Event ganz eintauchen in die Traditionen des schottischen Hochlandes, wo die Wettkämpfe schon vor Jahrhunderten während der Treffen unterschiedlicher Clans stattgefunden haben sollen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN