Freudvolles Schwitzen Was die Laga in Bad Iburg für Fitness und Gesundheit anbietet

Von Frederik Tebbe


Bad Iburg. Es gibt nicht nur Blumen zu sehen auf der Landesgartenschau in Bad Iburg. Auch in Sachen Wellness, Fitness und Gesundheit hat die Veranstaltung diverse Möglichkeiten im Angebot – unter anderem Yoga oder das sogenannte Biodanza.

Es ertönt harmonische Musik am Fuße des Baumwipfelpfades. Menschen halten sich an den Händen, sie tanzen im Kreis, bewegen sich zum Rhythmus. Niemand spricht. Die Teilnehmer suchen Ruhe.

Biodanza – „der Tanz des Lebens“ – ist eine Disziplin, die noch nicht so etabliert ist wie etwa Yoga. Während letztere schon auf die Zeit vor Christus zurückgeht, ist Biodanza erst vor 50 Jahren vom chilenischen Psychologen Rolando Mario Toro Araneda konzipiert worden. Auf der Landesgartenschau in Bad Iburg wird es unter der Leitung von Birgit Mutze angeboten und findet immer an unterschiedlichen Orten statt.

In der Regel kann jeden Mittwoch getanzt werden. Die Bewegungen beziehungsweise Bewegungsimpulse dazu gibt Mutze vor. Es ist eine ruhige, zuweilen esoterische Aktivität: Bei einer Übung schreiten die Teilnehmer rhythmisch zur laufenden Musik über den Rasen. Die Maxime lautet: Lebensfreude zu finden, dabei sich selbst und seinem Gegenüber zu begegnen und sich in die anderen Tänzer einzufühlen.

Aus dem Gleichgewicht

„Der Mensch ist total aus dem Gleichgewicht“, sagt Mutze. Daher sollen durch das gemeinsame Tanzen sowohl Nerven-, Immun- als auch Hormonsystem in Balance gebracht werden. „Man muss sich mit dem Rhythmus verbinden“, erklärt Mutze, die selbst eine Biodanza-Schule in Münster leitet. Es gehe darum, sich lebendig zu fühlen und den Moment zu genießen. So sollen die Teilnehmer einerseits aus dem Alltag ausbrechen, gleichzeitig aber auch Biodanza in den Alltag integrieren. „Wer im Urlaub auf eine Insel fährt und dort einmal Biodanza macht, dem wird das dauerhaft nicht helfen“, so Mutze. Man müsse es schon regelmäßig machen, um darin Ruhe zu finden.

Yoga für alle

Biodanza ist eines von vielen Fitness- und Gesundheitsangeboten auf der diesjährigen Landesgartenschau. Mit Yoga gibt es auch einen bekannteren Zugang zur inneren Ruhe. Die Yoga-Lehrerin Katharina Vincke freut sich besonders darüber, dass der Sport hier „endlich draußen stattfinden kann.“ Die Kurse finden, wie auch Biodanza, ungebunden statt. Es gibt auch beim Yoga-Kurs keinen festen Veranstaltungsort. Der wird je nach Wetterlage und Gruppengröße einfach angepasst. Mit einer kleinen Gruppe ließ sich Vinke zuletzt an einem Steg am Teich nieder, um die Übungen durchzuführen. „So hat das durchaus Urlaubsatmosphäre.“

15 bis 30 Teilnehmer nehmen im Schnitt das Yoga-Angebot wahr. Für die ersten 15 hat Vincke Matten dabei, rät aber dazu, sicherheitshalber eigene mitzubringen. Mittwochs steht der Kurs unter dem Motto „Yoga für alle“. Jeder kann kommen und sich an dem Sport versuchen. Zu den Sonntagskursen sei zwar auch jeder eingeladen, hier werde das Training aber spezifischer und die Gruppe konzentriere sich auf bestimmte Körperpartien, etwa die Rückenmuskulatur. Zudem findet ein Mal pro Monat auch ein Samstagskurs statt.

Freudvolles Schwitzen

Das „freudvolle Schwitzen“ auf der Landesgartenschau, wie es Vincke formuliert, richtet sich sowohl an Anfänger als auch Fortgeschrittene und Profis. Es werden Grundbewegungen ausgeführt – und wer bereits versierter ist, kann diese durch anspruchsvollere Bewegungen ergänzen. „Das soll kein Wettbewerb sein“, betont Vincke. „Es soll Spaß machen und gut tun, wir wollen ein gutes Körpergefühl erlangen.“ Es gehe um Entspannung – und vor allem darum, „Körper und Geist in Einheit zu bringen.“

Vielfältige Angebote

Beinahe täglich gibt es auf dem weitläufigen Gelände der Landesgartenschau die Gelegenheit, sich in der Natur auf unterschiedliche Art und Weise auszupowern und zu entspannen. Nicht nur mit Yoga oder Biodanza: Meditation, Ponyreiten, T‘ai Chi, Nia, Waldbaden oder ein „Spaziergang ins Glück“ – die Angebote, die sich der Gesundheit des Menschen verschreiben, sind in Bad Iburg vielfältig.