Der Freeden blüht In Bad Iburg steht der Lerchensporn in voller Blüte

Von Holger Jansing

Am Kleinen Freeden in Bad Iburg hat der Lerchensporn seine Vollblüte entwickelt. Foto: Jörn MartensAm Kleinen Freeden in Bad Iburg hat der Lerchensporn seine Vollblüte entwickelt. Foto: Jörn Martens

Bad Iburg. Die Region Osnabrück kann sich wieder auf ein eindrucksvolles Naturschauspiel freuen. Auf dem Freeden in Bad Iburg steht der Lerchensporn in voller Blüte.

Nach einen ungewöhnlich kalten März ist Anfang April die Natur förmlich explodiert. Binnen einer Woche hat der Lerchensporn auf den Kalkhängen des Teutoburger Waldes seine Vollblüte entwickelt. Das Freedometer des Naturparks Terra Vita zeigte am Freitag Stufe 9 von 10. Auch an anderen Stellen im Osnabrücker Land zeigt sich die krautige Pflanze, die blau und violett, rosa und weiß blüht.

Blütenteppiche am Hermannsweg

Entlang des Hermannsweges in Bad Iburg bildet der Hohle Lerchensporn wahre Blütenteppiche aus. Vom Wanderparkplatz an der Wassertretstelle in Bad Iburg ist das Naturschauspiel nach etwa zwei Kilometern zu erreichen (nicht die asphaltierte Straße im Tal, sondern den Aufstieg zum Kammweg nehmen).


Der Weg zum Großen Freeden ist aus Sicherheitsgründen gesperrt. Foto: Michael Gründel


Der Naturpark Terra Vita weist darauf hin, dass bei einem Besuch des Freedens derzeit immer noch Obacht geboten sei. Nach Angaben der Niedersächsischen Landesforsten ist die Esche im sich selbst überlassenen Naturwaldbereich auch 2018 noch stark vom Eschentriebsterben betroffen. Hier herrsche akute Bruchgefahr der Bäume. Um Gefahren für Waldbesucher auszuschließen, sind daher der Kammweg über den Großen Freeden sowie der Weg vom Georgsplatz zum Kammweg gesperrt.

Wege am Kleinen Freeden begehbar

Die ausgewiesenen Wege im Bereich des Kleinen Freeden sind aber weiterhin begehbar und machen ein ausgiebiges Erleben der Lerchenspornblüte möglich, wie Terra Vita schreibt.

Erfahrungsgemäß ist der blühende Freeden nur von kurzer Dauer. Insbesondere Regen, wie er am Freitag in Teilen der Region niederging, setzt den Blüten stark zu.