Langes Vorstrafenregister Kräuterlikör gestohlen: Ein Monat Haft für Iburger

Von Heiko Kluge

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eingang zum Amtsgericht Bad Iburg im Iburger Schloss. Foto: Michael SchwagerEingang zum Amtsgericht Bad Iburg im Iburger Schloss. Foto: Michael Schwager

Bad Iburg. Bringt man genügend Vorstrafen als Hypothek mit, kann auch der Diebstahl geringwertiger Sachen ins Gefängnis führen. Dies erfuhr ein 40-Jähriger aus Bad Iburg, der nun wegen einer Flasche Kräuterlikör für einen Monat in Haft musste.

Ganze 21 Voreintragungen im Strafregister des Angeklagten spiegelten auch das Alkoholproblem des Angeklagten wieder, meinte der Staatsanwalt. Wegen Diebstahls einer Dose Fisch im Wert von weniger als zwei Euro stand der 40-Jährige unter laufender Bewährung. „Wenn nichts Neues passiert wäre, wäre das alles kein Problem gewesen“, meinte der Richter. Denn die Bewährung lief gut – bis der Mann im vergangenen September eine Flasche Kräuterlikör zum Preis von 6,49 Euro aus einem Lebensmittelmarkt in der Osnabrücker Straße mitgehen ließ.

Geständnis

„Das habe ich gemacht“, räumte der 40-Jährige umstandslos ein. „Es tut mir leid.“ Den Likör habe er ausgetrunken, erklärte der alkoholkranke Mann. Er würde gerne eine entsprechende Therapie machen. Mehr aus Bad Iburg im Netz

Das Strafmaß für einen Diebstahl reicht von einer Geldstrafe bis hin zu fünf Jahren Haft. Angesichts der umfangreichen Vorstrafen des Mannes war eine Geldstrafe nicht mehr drin. Aufgrund des geringen Wertes des Diebesgutes erschien es dem Richter ausreichend, die Sache mit einer einmonatigen Freiheitsstrafe zu ahnden. Das Geständnis wertete er als positiv, relativierte aber: „Da gab es auch nichts zu bestreiten.“ Die Videokameras des Supermarktes hatten den Diebstahl nämlich hinreichend dokumentiert.

Weitere Beiträge über Gerichtsverfahren in der Region finden Sie hier


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN