Einmal richtig durchgechillt Freitag feiert das Musical „Be More Chill“ in Bad Iburg Premiere

Von Renate Leonhard

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Iburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Durchgechillt: Jeremy (Jan-Marten Gerve, Mitte) steht endlich mal im Mittelpunkt. Foto: Renate LeonhardDurchgechillt: Jeremy (Jan-Marten Gerve, Mitte) steht endlich mal im Mittelpunkt. Foto: Renate Leonhard

Bad Iburg. „Du musst gechillter werden!“ Den Rat seines persönlichen Supercomputers würde der ungeschickte Schüler Jeremy gerne umsetzen, um an der High School auch endlich zu den Beliebten zu gehören. Ob und wie das funktionieren kann, zeigt jetzt die Musical-AG des Gymnasiums Bad Iburg. Premiere ist am 2. März.

Die über 50 Schüler und Lehrer des GBI sowie drei Schülerinnen und Schüler der Realschule Bad Iburg bringen damit bereits das dritte abendfüllende Broadway-Musical in Folge auf die Bühnenbretter. Zum 70-jährigen Schuljubiläum des Gymnasiums steht unter der Leitung von Patrick Hehmann sogar eine deutsche Erstaufführung auf dem Spielplan: „Be More Chill“.

Hehmann unterrichtet unter anderem Musik und Darstellendes Spiel und kann sich bei diesem Großprojekt auf „tolle Schüler, Kollegen und Mitarbeiter verlassen, die mit anpacken, wenn es drauf ankommt.“

Musical-Management

Dazu zählen neben den Schülern aus dem Seminarfach Musical-Management die ehemalige Schülerin Laura Stattkus (vor allem Regie und deutsche Übersetzung des Stücks); Evelin Junker und Laura Barbosa Ribeiro aus dem 11. und 12. Jahrgang (Choreografie); der ehemalige Schüler Lars Ole Steinfeld, Lennart Clausing (Bühnentechnik) sowie der Hausmeister Detlev Fries. Weil fast die Hälfte des alten Teams im vergangenen Jahr Abitur gemacht hat, stehen bei der diesjährigen Produktion viele neue Gesichter auf und hinter der Bühne. „Dabei ist es schön, die Entwicklung jedes Einzelnen erleben zu können“, berichtet der Gesamtleiter Hehmann.

Das Musical feierte vor drei Jahren seine Weltpremiere in New Jersey. Dort ist auch die Handlung angesiedelt: Jeremy führt an der High School ein Außenseiterdasein. Zuhause erfährt er von seinem alleinerziehenden Vater, der überwiegend in Unterhose und Bademantel auftritt, wenig Unterstützung. Als sich Jeremy obendrein entschließt, wegen seines Schwarms Christine in die Theater-AG einzutreten, scheint das soziale Desaster vorprogrammiert.

Supercomputer Squip

Rettung soll eine Pille bringen, die Jeremys persönlichen Supercomputer Squip auf den Plan ruft. Squip, in Kostüm und Coolness deutlich an Keanu Reeves in dem Film „Matrix“ angelehnt, verändert Jeremy fortan. Schließlich will der ja gechillter und somit cooler wirken. Schließlich werden sogar die beliebtesten Mädchen der Schule (Chloe, Brooke) auf ihn aufmerksam.

Erst spät merkt Jeremy, welche Gefahren diese Veränderungen mit sich bringen. Ob Jeremy noch die Kehrtwende schafft? Das zeigt die Musical-AG mit toller Musik, einem überzeugenden Schauspiel-, Gesangs- und Tanzensemble, mit viel Liebe zum Detail in Kostümen und Bühnenbild, professioneller Bühnentechnik und mit einer spielfreudigen Live-Band.

Live-Musik

In dieser sitzen neben Projektleiter Hehmann und drei Schülern des GBI auch drei Dozenten der Iburger Musikschule Janowitz. Seit Juni 2017 probt das Team, besonders intensiv in den vergangenen Wochen.

Diese Zeit war, so Hehmann, ein „Ausnahmezustand“, nicht nur wegen der aktuellen Krankheitswelle. Trotz solcher Widrigkeiten bewahrt Hehmann die Ruhe, wirkt gechillt. Er weiß, „dass wir gemeinsam auch in diesem Jahr eine Show auf die Beine stellen können, die sich sehen und hören lassen kann.“

Termine: 2. März (Premiere), 3. März, 5. März, 7. März, 9. März und 11. März, jeweils 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums. Einlass jeweils 30 Minuten vor Beginn. Sitzplatzkarten gibt es bei der Tourist-Information Bad Iburg und im GBI-Shop. Restkarten und Treppenkarten gibt es an der Abendkasse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN