Ein Artikel der Redaktion

Jahresrückblick 2021 Was war wichtig oder besonders? Zehn Geschichten aus dem Altkreis Wittlage

Von Rainer Westendorf | 29.12.2021, 06:30 Uhr

Es gibt ein Leben jenseits der Corona-Pandemie. So wurden 2021 im Wittlager Land wieder Millionensummen in die Stärkung des Wirtschaftsstandorts investiert. Und es ereigneten sich ungewöhnliche und kuriose Geschichten.

Mayo und Ketchup für die Welt

Im ersten Quartal 2022 startet die Produktion im erweiterten Homann-Werk in Lintorf. Rund 170 Millionen Euro sind in den vergangenen Jahren in die Modernisierung der technischen Anlagen und die Ausweitung der Produktion geflossen. 2021 wurde ein neues Logistiklager gebaut. Dieses Hochregallager ist nun komplett fertiggestellt. Es hat eine Grundfläche von 6500 Quadratmetern. Das Gebäude ist 110 Meter lang, 60 Meter breit und 40 Meter hoch. Und auch die Produktionsstätte für Dressings – Ketchup, Mayonnaise und Saucen – ist in diesem Jahr erstellt und eingerichtet worden. Der Testbetrieb läuft. Im Wittlager Land steht nun die modernste und europaweit größte Produktionsstätte von Dressings, die in die ganze Welt exportiert werden.

Aufgepäppelt und ausgewildert

Ende Februar wurde in der Nähe der Fischteiche an der Straße "Zur Schlucht" in Bad Essen-Eielstädt ein flugunfähiger Uhu aufgefunden. Der verletzte Vogel, um dessen Schwinge sich eine Stück Angelschnur gewickelt hatte, wurde in der Artenschutz-Betreuungsstation in Osnabrück-Hellern gesund gepflegt. Reinhold Rethschulte, Jagdaufseher in der Stadt Osnabrück, war alarmiert worden. Er brachte den Vogel nach Hellern. Und der Uhu erlebt ein Happy End im Eielstädter Steinbruch. Rethschulte entließ den Raubvogel wieder in seine Wittlager Heimat.

So viele Kunden wie noch nie

Einen Scherz auf Twitter erlaubte sich ZDF-Moderator Jan Böhmermann im April, um auf seinem Kanal Missstände der Corona-Warn-App "Luca" aufzudecken. So kam das Modehaus Brörmann in Bohmte zu rund 40.000 virtuellen Besuchern. Auf Facebook hatte Frank Brörmann ein Bild aus dem Inneren des Geschäfts hochgeladen, auf dem ein QR-Code für die Luca-App zu sehen war. Diesen Code präsentierte Böhmermann auf Twitter – Folge war besagter Kundenansturm.

Impfengel kennen keine Grenzen

Maureen Ferber aus Bad Holzhausen hatte ein gute Idee. Sie gestaltet Impfengel. Mehrere Lagen Stoff, eingestickt ein goldener Heiligenschein, zwei Flügel und das Wort „Impfengel“: Das sind die Schlüsselanhänger als Zeichen der Wertschätzung für alle, die in Impfzentren, mobilen Teams oder auch in den Hausarztpraxen tätig sind, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Mittlerweile seien schon mehr als 8.000 Impfengel verteilt worden. In ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg, aber auch Großbritannien, Australien und den USA.

Eine stachelige Rasselbande

Eine Hauskatze aus der Nähe von Bohmte hat im Sommer fünf stachelige Igelbabys adoptiert. Eine lebensrettende Aktion, denn der Stubentiger versorgte die kleinen Igel mit Muttermilch. Die Igelmutter war Opfer des Straßenverkehrs geworden. Die Igel entwickelten sich unter der Obhut der Ziehmutter gut und legten schnell an Gewicht zu. Nach 14 Tagen öffneten sie zum ersten Mal ihre kleinen Augen.

Raser auf der B51 verurteilt

Ein teures Überholmanöver: Weil er drängelnd über die B51 in Ostercappeln bretterte, verurteilte das Amtsgericht Osnabrück einen 26-Jährigen im April 2021 zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 20 Euro. Der Raser war auf der rechten Spur an einer Autofahrerin vorbei gezogen und zeigte ihr sowie den weiteren Insassen des Autos den gestreckten Mittelfinger. Der Mann legte Berufung ein. Günstiger wurde es für ihn aber nicht. Der Gericht verhängte nun eine Strafe von 60 Tagessätzen zu je 15 Euro – also 900 Euro. Zudem muss er die Kosten des Verfahrens tragen, denn die Berufung wurde als unbegründet verworfen.

Mobilitätspunkt für Ostercappeln

Mit dem Fahrplanwechsel Anfang September hat der neue Mobilitätspunkt Ostercappeln seinen Betrieb aufgenommen. Eingerichtet wurde eine Haltestelle für vier Busse, Parkplätze für den "Park and Ride"-Verkehr, Säulen für Elektromobilität und eine Fahrradstation. Außerdem können Interessierte nun ein Carsharing-Angebot nutzen. Ausgangspunkt des Millionenvorhabens war es, etwas für den ÖPNV zu tun, das Krankenhaus direkt anzubinden und die Umsteigezeiten zu verbessern.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Manchmal spielt der Zufall eine Rolle: Weil sich die Sanierung des Bohmter Hallenbads verzögert, wurde die Freibadsaison kurzerhand verlängert – und zwar bis Weihnachten 2021. Schwimmmeister Dirk Wichmann: "Wir mussten das versuchen, das waren wir unseren Gästen schuldig.“ Das Bohmter Freibad wurde auf diese Weise weithin zur Attraktion. Fernsehteams geben sich im Herbst die Klinke in die Hand, um über diese Kuriosität zu berichten. Eine 64 Jahre alte Sport- und Freizeitanlage ist plötzlich zur angesagten Location geworden. Wer hätte das gedacht?

Siloturm Leckermühle ist Geschichte

Den 40 Meter hohen Siloturm am Mittellandkanal in Bohmte-Leckermühle gibt es nicht mehr. Der Abrissbagger hat sein Werk im November vollendet. Binnen 14 Tagen fiel er in Schutt ohne Asche. Nach dem Abbruch beginnt die Neuherstellung der Hafenflächen einschließlich Verlegung Hafenstraße und Anbindung an die B51. Die Fertigstellung der Infrastruktur auf dem Hafengelände, die Verlegung und Neuerstellung der Hafenstraße sowie des Knotenpunktes B51 muss bis Ende 2022 erfolgt sein.

Regenbogenfahnen mehrfach gestohlen

Die Regenbogenflagge ist ein Symbol für Vielfalt und Toleranz. Katholische Gemeinden haben sie in diesem Frühjahr gehisst, um zu zeigen, dass auch gleichgeschlechtliche Paare in der Kirche willkommen sind. Das fanden nicht alle gut. Gleich zweimal binnen weniger Tage haben Unbekannte die Fahne am Turm der St.-Marien-Kirche in Schwagstorf gestohlen. Gleiches geschieht in Ostercappeln, wo ebenfalls gleich zwei Fahnen entwendet werden. Die Täter können nicht ermittelt werden.