Ein Artikel der Redaktion

Neue Kunstausstellung Tierisches Treiben im Schafstall Bad Essen

Von Christa Bechtel | 18.09.2018, 14:05 Uhr

Passend zum Namen des Bad Essener Schafstalls an der Bergstraße wird dort ab Freitag, 28. September 2018, ein tierisches Treiben herrschen. Denn die Künstlerin Dörthe Bohne-Eylering aus Hasbergen präsentiert auf Einladung des Kunst- und Museumskreises im Rahmen der Ausstellung „Tierische Ansichten“ eine Vielzahl liebevoll gemalter Tierbilder in Acryl auf Leinwand. Die Vernissage beginnt um 20 Uhr.

Back to the roots: Seit langer Zeit hat der Schafstall in Bad Essen wohl nicht einen derart tierischen Auftrieb erlebt: Hühner, Enten, Ziegen, Schafe, Hunde, Stiere und viele mehr werden ab dem 28. September das historische Ausstellungsgebäude beleben.

Individuen mit Eigenheiten

Verantwortlich für diese bunte Schar an Tieren ist Dörthe Bohne-Eylering, die auf einem Bauernhof im Südoldenburgischen aufwuchs und schon früh eine intensive und wertschätzende Beziehung zu den Haus- und Hoftieren entwickelte. Daher drückt sich diese von Kindesbeinen an erfahrene Haltung, die Tiere nicht verklärt oder gar vermenschlicht zu sehen, sie aber dennoch als Individuen mit Eigenheiten und Charakter wahrzunehmen und zu achten, in ihren Tierporträts aus.

Blickkontakt zum Betrachter

Die Künstlerin malt seit ihrer Kindheit und versteht es, in ihren Tierbildern charakterstarke Tierpersönlichkeiten darzustellen. Eigentliche Nutztiere werden in ihren Werken aus der Herde gelöst und als tierisches Individuum - meist im Portrait-Format – mit den jeweiligen Eigenheiten dargestellt und vom Betrachter als liebenswertes Einzelwesen wahrgenommen. Die portraitierten tierischen Freunde suchen meist den Blickkontakt zum Betrachter und wirken auf diesen trotz oder wegen ihrer dargestellten Charakterstärke durchweg sympathisch.

Durch ihre leicht humorige Kunst versteht es Dörthe Bohne-Eylering, Nutztiere in einen individualisierten Focus zu stellen, Achtung und Respekt beim Betrachter und Nutzer zu erzeugen, um sie nicht nur als Nutztiere, sondern als liebenswerte Geschöpfe erscheinen zu lassen. Flapsig formuliert: Nicht das Cordon bleu, sondern die Sau steht beim Betrachter im Vordergrund.

Bis zum 11. November

Zur Eröffnung der Ausstellung „Tierische Ansichten“ wird Andreas Arlinghaus Deutschmann vom Kunst- und Museumskreis in die Schau die Besucher einführen. Interessierte sind herzlich eingeladen. Nach der Vernissage kann die Ausstellung bis zum 11. November donnerstags bis sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr besucht werden; der Eintritt ist frei.

.