Ein Artikel der Redaktion

Lesewettbewerb der Grundschulen Bad Essen sucht und findet den Bücherwurm 2018

Von Christa Bechtel | 10.06.2018, 18:36 Uhr

Joel Wolf aus der Grundschule Lintorf ist in diesem Jahr der Lesekönig. Denn auch im Schuljahr 2017/18 führte die Bürgerstiftung Bad Essen in elfter Auflage in Abstimmung mit den Grundschulen der Gemeinde Bad Essen wieder den Vorlesewettbewerb „Bad Essen sucht den Bücherwurm“ durch. Gastgeber war diesmal

„Ziel des Wettbewerbs ist es, die Freude am Lesen bei den Schülern zu fördern, indem sie bei Klassen-, Schul- und Gesamtentscheid ihr Lesevermögen unter Beweis stellen können“, erklärt Jochen Busse, Vorsitzender der Bürgerstiftung.

Dritte und vierten Klassen

Teilnahmeberechtigt auf Gemeindeebene waren erneut Schüler der dritten und vierten Klassen. Der Lesewettbewerb wurde auf drei Ebenen durchgeführt, die zeitlich aufeinander folgen: Eigenverantwortlich ermittelte als Erstes jede Klasse einen ersten und zweiten Sieger, die sich für den Schulentscheid qualifizierten. Auf Schulebene wurde dann zwischen den Klassensiegern ein erster, zweiter und dritter Schulsieger ermittelt. Die ersten beiden Schulsieger qualifizierten sich für den Gesamtentscheid.

Auf Gemeindeebene

Auf Gemeindeebene wiederum wurde zwischen den Schulsiegern ermittelt. Hierfür hatten sich in diesem Jahr Robin Hollmann und Emely Janzer, Grundschule Bad Essen, Marieke Droste und Erna Losensky, Grundschule Wehrendorf, sowie Janina Enthof und Joel Wolf, Grundschule Lintorf, qualifiziert.

Zum Endentscheid in der Grundschule Lintorf konnten sich die Mädchen und Jungen als Vorlesestoff einen eigenen kurzen Text aussuchen. Dabei durfte die Vorlesezeit fünf Minuten nicht überschreiten. Des Weiteren mussten die Teilnehmer einen unbekannten Text lesen. Da hatte die Jury – Elfriede Janköster, Ingrid Borth-Frank, Elisa Hagensieker, Aurelia Tiemann, beide GBE-Schülerinnen, Jochen Busse – mal wieder die Qual der Wahl. Denn sie mussten die Fehlerfreiheit des Vorlesens, die richtige Lautstärke, ein angemessenes Lesetempo, die richtige Betonung oder die deutliche Aussprache bewerten.

Spannend wie in jedem Jahr

„Es war s pannend wie jedes Jahr “, meinte denn auch Jochen Busse, als man zur Siegerehrung kam, der weiter verdeutlichte: „Die Leseförderung war eines unserer ersten Projekte.“ Er sei jedes Mal aufs Neue begeistert, „wie konzentriert die Kinder dabei sind, wie konzentriert auch die Zuschauer.“ Danke sagte er den drei Grundschulen für die Unterstützung, der Jury, den Eltern, „dass Sie mit ihren Kindern lesen“, sowie den Lesepaten. Ein besonderer Dank galt aber Wolfgang Berkenkamp, der anlässlich seines 75. Geburtstages der Bürgerstiftung 700 Euro zwecks Unterstützung der Leseförderung gespendet hatte. „Lesen heißt etwas Fantasie haben. Wenn man diese Fantasie umsetzen kann in Worte, Geschichten, Erzählungen – kommt vielleicht ein Buch dabei raus“, forderte Berkenkamp die Kinder auf, zu schreiben.

Auftritt mit Rolli Bührmann

Gleichzeitig warb „Wolf Berke“, so sein Künstlername, für seinen allerletzten Auftritt mit Rolli Bührmann am 21. August, 19 Uhr, im Bad Essener Schafstall. Karten gibt es für 12 Euro in der Tourist Info. Was netto eingespielt wird, soll der Bürgerstiftung zugutekommen.

Zurück zum Vorlesewettbewerb: Da es letztendlich sehr knapp gewesen war, vergab die Jury drei vierte Plätze an Emely Janzer, Marieke Droste und Janina Enthof. Außerdem gab es zwei zweite Plätze, die an Robin Hollmann und Erna Losensky gingen. Als Sieger ging, wie bereits erwähnt, Joel Wolf aus dem Lesewettbewerb hervor. Alle durften sich über Urkunden und Büchergutscheine freuen. Zusätzlich erhielten die Schulen für ihre Schulbüchereien ebenfalls Gutscheine.