Ein Artikel der Redaktion

Lernen mit allen Sinnen Kleine Waldschule für Bad Essener Kinder

20.10.2018, 13:30 Uhr

Lernen mit allen Sinnen: Die Kleine Waldschule von Nessi (Netzwerk Schule – soziale Integration) und Kubikus hat den Unterricht der zweiten Klassen aus Bad Essen in den Wald verlegt. Gemeinsam mit Michaela Walter (Nessi/Kinderhaus Wittlager Land) sowie Carola Bartelheimer und Nicole Hess (beide Kubikus) waren sie auf den Spuren der Asseln, Eulen und weiterer Waldbewohner.

Auch die Klassenlehrerinnen haben ihre jeweilige Gruppe begleitet, „denn sie stellen sicher, dass die Inhalte im Unterricht aufgegriffen werden und weil sie in diesem Rahmen ganz neue Seiten und Stärken ihrer Schülerinnen und Schüler kennenlernen“, so Michaela Walter.

Blätter und Borkenkäfer

Je einen Donnerstagvormittag hat jede zweite Klasse der Grundschule Bad Essen im Wiehengebirge verbracht. Doch bevor die Blätter und Borkenkäfer unter die Lupe genommen wurden – im wahrsten Sinne des Wortes –, mussten erst einmal einige Regeln für das Verhalten im Wald aufgestellt werden. Die wichtigste: ruhig sprechen, um kein Tier zu verschrecken.

Viel zu erzählen

Und die Kinder hatten sich wirklich viel zu erzählen. Etwa wieso die Mauerassel maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass sich das Laub im Wald nicht meterhoch ansammelt. Auch die Entdeckung eines Eulengewölles hat die Kinder beschäftigt. „Das ließ sich sehr gut in den Sachunterricht transferieren“, sagte Michaela Walter.

Sie hatte sich im Vorfeld mit den jeweiligen Klassenlehrern zusammengesetzt und mit ihnen geklärt, welche Bedarfe die einzelnen Klassengemeinschaften haben. In welcher Gruppe funktioniert Teamarbeit schon ganz gut? In welcher Klasse reißen eher einzelne Schüler das Heft des Handelns an sich? „Dieses Projekt zu Beginn des Schuljahres kam genau richtig, denn solche erlebnispädagogischen Aktionen wirken sich erfahrungsgemäß positiv auf das Klassenklima und den Teamgeist aus. Die Lehrer konnten die Kinder einmal fernab des Klassenzimmers kennenlernen und die Kinder sich gegenseitig auch noch einmal von einer anderen Seite“, so Michaela Walter.

Kleingruppen- und Partnerarbeit

Die Beobachtungen lasse sie auch in das Sozialtraining einfließen. Sie erklärt es so: „Die Schüler sollten die kleinen Insekten vorsichtig mit dem Pinsel in die Becherlupen streichen, um sie nicht zu verletzen. Die Mädchen und Jungen lernen dadurch achtsamen Umgang mit der Natur und letztlich auch mit ihren Klassenkameraden. Carola Bartelheimer und Nicole Hess haben neben diesen Naturkunde-Erlebnisspielen auch teambildende Kleingruppen- und Partnerarbeit angeboten. Dabei lernen die Kinder Rücksicht zu nehmen und achtsam miteinander umzugehen.“

Jubiläumsveranstaltung 2018

Der Wunsch eines gemeinsamen Projekts von Nessi und Kubikus sei auf der Nessi-Jubiläumsveranstaltung Anfang des Jahres geäußert worden. Auch das Waldtheater, das Kubikus mit einer vierten Klasse durchgeführt hat, habe die Mädchen und Jungen zuvor schon begeistert. Auf einem Elternabend hatte Michaela Walter dann ihre Ideen und die Ziele vorgestellt: „Ich hatte das Gefühl, dass sich auch die Eltern darauf freuen, was die Kinder ihnen nach dem Vormittag im Wald erzählen werden.“

Möglich wurde die kleine Waldschule dank der Unterstützung durch die Regionalen MINT Zentren des Landkreises Osnabrück.