Ein Artikel der Redaktion

Kaiserwetter lockt zahlreiche Zuschauer Hafenfest und Drachenboote am Mittellandkanal in Bad Essen

Von Helge Holz | 27.07.2014, 14:41 Uhr

Kaiserwetter herrschte beim traditionellen Drachen-Cup, der zugleich der Auftakt des Hafenfestes in Bad Essen war. Ein großer Teil der Besucher hätte gerne mit den Athleten getauscht, nur um sich dann ganz zufällig ins kühle Nass des Mittellandkanals plumpsen zu lassen.

Gleich zehn Teams maßen ihre Kräfte auf der „kurzen“ Distanz. Kurz ist dabei relativ, immerhin galt es auf gleich 200 Meter im Spurt ihre Kräfte zu messen. Hinweisschilder zu diesem Spektakel waren eigentlich nicht notwendig. Das sonore Wummern der Trommeln war schon von weitem zu Hören. Kaum zu glauben, dass die Trommlerinnen und Trommler im Eifer des Gefechts nicht von ihrem schmalen Hocker ins Wasser gefallen sind, so tobten sie an ihrem Arbeitsplatz herum. Bleibt zu hoffen, dass sie auch gut hätten Schwimmen können, so ihre Begeisterung den Gesetzen der Schwerkraft nicht mehr hätten standhalten können. Die Statistiker unter den Drachenboot-Fans haben herausgefunden, dass die Paddler nach dem Start bis zu 150 Mal in der Minute ihr Paddel ins Wasser stechen müssen, um das etwas 250 Kilo schwere Boot zu beschleunigen – und das alles für gut eine Minute Fahrspaß.

Mehr Meldungen aus dem Wittlager Kreis gibt es hier.

Der Hintergrund für diesen modernen Freizeitsport ist allerdings eine traurige Geschichte, zumindest beschreibt es die Legende: in China sind Drachenboote seit mehr als 2000 Jahren als Transportmittel von den Flüssen nicht mehr wegzudenken. Eine dieser Mythologien berichtet dass 277 vor Christi der seinerzeit populäre Dichter und Politiker QU Yuan im Fluss Mi Lo ertrunken ist. Seine Anhänger versuchten ihn zwar zu retten, ihre Versuche blieben aber ohne Erfolg. Seit dieser Zeit wird einmal im Jahr ihm zu Ehren mit einem Drachenboot-Rennen gedacht – so die Legende.

Doch zurück in die Gegenwart. Die Crew von Black Wave aus Hannover werden den Samstag in besonders guter Erinnerung behalten. Sie schafften die 200 Meter in 51,22 Sekunden., gefolgt von den Mios-Piraten (52,15 sec) und den KSG Allsports, die als dritter die Ziellinie überfuhren. Bei ihnen zeigte die Stoppuhr: 52,24 Sekunden.

Am Sonntagnachmittag wird das Fest fortgesetzt mit dem Drachenbootrennen der 17 Bad Essener Ortschaften.Spektakulär der Einmarsch der Mannschaften. Die Athleten waren allesamt verkleidet. Schließlich lautet das Festmotto 2014 „Karibik am Kanal“. Und da sind der Fantasie nur wenige Grenzen gesetzt.

Die Stimmung war auf jeden Fall super – und wurde im Lauf des Nachmittags immer besser. Die Bad Essener Drachenbootmannschaften und das begeisterte Publikum stachelten sich gegenseitig an – beide gaben ihr Bestes.

Möglich gemacht haben die Veranstaltung viele Helfer. Bereits am Freitagnachmittag hatte der THW-Ortsverband Bad Essen die Aufgabe, die drei Schwimmpontons auf die andere Kanalseite zu verbringen und zwei Treppen sowie eine Rampe als Zugangshilfen zu bauen. Mit dem Teleskoplader eines Lohnunternehmers wurden die Plattformen, an denen Kunststofffässer als Auftriebskörper befestigt waren, ins Wasser gelassen. Mit dem Boot des Ortsverbandes wurden die Pontons quer über den Kanal geschleppt. Dort warteten bereits weitere Aktive. Mit Spanngurten und Erdnägeln wurden die Anlegestege sicher am Ufer befestigt. Aus Holzbohlen wurden die Zugangshilfen und Geländer installiert.