Ein Artikel der Redaktion

Japanische Comics und Filme Anime- und Mangafans treffen sich in Bad Essen

Von PM. | 03.02.2017, 08:35 Uhr

Wird das Wittlager Land zu einer Anime- und Manga-Hochburg? Etwa 70 Interessierte haben sich im Laufe des Aktionstages der Gruppe „AniMa“ in Bad Essen über die japanischen Comics und Filme informiert.

„Das war schon eine kleine Convention bei uns im Trio“, sagte Bad Essens Jugendpflegerin Saskia Scholz. Conventions sind große Massenveranstaltungen, auf denen sich Menschen mit gleichartigen Interessen treffen, um andere Gleichgesinnte kennenzulernen, sich mit ihnen über ihr Hobby auszutauschen und teilweise diesem auch nachzugehen.

Comic- und Filmfiguren

All dies war nämlich auch Sinn und Zweck des Aktionstages im Treff im Ort. Viele junge Mädchen zeichneten teilweise stundenlang Comic- und Filmfiguren. Die Jungen bewiesen ihr Können vornehmlich in der „Gaming-Ecke“. Höhepunkt war ein Turnier des beliebten Videospiels „Mario Kart“. Einige Gäste gingen auch nicht mit leeren Händen nach Hause: Verschiedene Mangas (Comics) wurden verkauft, und natürlich konnten sie auch ihre Zeichnungen mitnehmen. Ein Quiz rund um Mangas und Animes – das die Animationsfilme, also das Gegenstück zum gezeichneten Comic – sowie eine allgemeine Einführung in das Thema rundeten die Angebote ab. Zur Stärkung gab es Sushi. Die Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener hatte sich im Frühjahr 2016 zusammengefunden, um diesen Tag zu planen. Das Konzept überzeugte auch die Jury des 1. Jugendkulturpreises Niedersachsen, „AniMa“ zählte zu den 20 Preisträgern.

Zwischen zehn und 20 Jahren

Die meisten Gäste seien zwischen zehn und 20 Jahren alt gewesen. Einige waren als Cosplayer gekommen, sie hatten sich also als ein Anime- oder Mangacharakter verkleidet. Kostüme lagen aber auch bereit, sodass jeder in die Rolle eines Cosplayers schlüpfen konnte. Für außergewöhnliche und tolle Erinnerungsfotos hat Gerrit Spijkerboer, Vorsitzender der Kunstschule Bad Essen, gesorgt.

Regelmäßiger Austausch

„Die Gruppe wird sich weiter regelmäßig zum Austausch treffen. An diesen Abenden wollen sie zum Beispiel Kostüme selber nähen, Zubehör wie Schwerter bauen und weitere gemeinsame Projekte planen. Vielleicht gibt es dann nächstes Jahr wieder eine Miniconvention“, berichtete Saskia Scholz. Wer Kontakt mit „AniMa“ aufnehmen möchte, kann sich bei Saskia Scholz im Trio melden oder direkt bei der Gruppe via Facebook („AniMa“).