Ein Artikel der Redaktion

Gertrud Premke ernannt Heimatpflegerin für Sundern kommt aus Heithöfen

06.02.2017, 15:19 Uhr

Gertrud Premke aus Heithöfen wurde von Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat und Kreisheimatpfleger Friedrich Klanke zur Ortsheimatpflegerin für Bad Essens Nachbargemeinde Stemwede-Sundern ernannt.

Die Heithöfenerin Premke wurde in Sundern geboren und verbrachte Kindheit und Jugend in der schönen Landschaft am Sunderner Hügel.

So war es jetzt auch ihr erstes Anliegen, eine besondere Rad- und Wanderroute für ihren Heimatort auszuarbeiten, eine 19 Kilometer lange ganz verkehrsfreie Rad- und Wanderstrecke um und durch die waldreiche Hügellandschaft ihres Heimatortes.

Natur und Heimat

„Man muss einfach Menschen auf die Schönheiten der Natur in unserer Heimat aufmerksam machen.“ Mit ihrem Vorhaben konnte sie Helmut Richter, Senior-Chef der Firma Rila in Stemwede-Levern, begeistern.

Rila-Erleben betreibt neben dem eigentlichen Import-und-Export-Geschäft und Rila-Erleben einen Wohnmobilstellplatz, wo inzwischen im mehreren Tausenderbereich Übernachtungen angenommen werden. 70 Prozent der Camper bringen ihre Fahrräder mit.

So ist davon auszugehen, dass diese neue „ Grüne Route“ , direkt vor Rila-Erleben gut angenommen wird. Rila-Erleben ist Sponsor für Ausschilderung und Kartenmaterial, was auch der Tourist-Information in Bad Essen zugeht.

Auch eine Aufwertung der historischen Zollstation in Sundern liegt Gertrud Premke am Herzen.