Ein Artikel der Redaktion

Gartenlust und Landvergnügen Sommerfestival auf Schloss Ippenburg in Bad Essen eröffnet

Von Christa Bechtel, Christa Bechtel | 17.06.2016, 12:25 Uhr

Mit rund 250 Gästen und Ausstellern wurde am Donnerstagabend das große Sommerfestival „Gartenlust & Landvergnügen“ auf Schloss Ippenburg in Lockhausen bei Bad Essen eröffnet.

Dabei lag schon etwas wie Abschiedsstimmung in der Luft. Denn Viktoria Freifrau von dem Bussche , die „Mutter der deutschen Gartenfestivals“, richtet vom 17. bis 19. Juni ihr letztes Festival aus. Im kommenden Jahr, dem 20. Jahr ihrer Festivaltätigkeit, wird sie die Organisation in die Hände von Sohn und Schwiegertochter Viktor und Deborah von dem Bussche legen. Die offizielle „Stabübergabe“ fand am Donnerstagabend statt.

„Ein Megaevent“

Dabei meinte die Freifrau: „Hätte ich vor 20 Jahren gewusst, was für ein Megaevent dieses Ippenburg einmal sein würde, hätte ich mich wohl nicht getraut. Am Anfang stand ja nur die Idee: Mein Garten sollte sich sein Geld selbst verdienen, sprich, all die Pflanzen und die Arbeit sollten durch den Eintritt der Bewunderer der Pracht finanziert werden.“

In den vergangenen Jahren sei das Ippenburger Gartenfestival dann von kleinen Anfängen zur führenden Veranstaltung in Deutschland geworden. Als erstes privates Gartenfest dieser Art habe es einen wahren Boom an Gartenfestivals ausgelöst, so die Freifrau. Jedes Jahr habe man mit einem fantastischen Team von Künstlern und Landschaftsarchitekten neue Themengärten gestaltet, „die für Unterhaltung, Anregung und Begeisterung der Besucher gesorgt haben.“

Luth und Lein

In all den Jahren seien allerdings zwei Künstler und Handwerker herausragend vertreten gewesen: Silvan Luth und Johann Lein, deren grandiose Ideen und Umsetzungen Besucher in den kommenden Tagen in den 15 Datschengärten bewundern können. Außerdem hätten viele Sponsoren sie begleitet. An dieser Stelle dankte die Schlossherrin einigen namentlich. Und auch die Liste der Helfer war lang, denen ihr besonderer Dank galt.

Für Bad Essen und das Osnabrücker Land habe Ippenburg einen wichtigen Beitrag zum Ausbau des sanften Tourismus geleistet. Hier erinnerte Viktoria von dem Bussche beispielsweise an die erfolgreiche Landesgartenschau 2010, mit der die Region und die Gemeinde Bad Essen eine neue Qualitätsstufe erreicht habe.

Bewährtes und neue Akzente

Jetzt sei es Zeit, den Stab weiterzugeben an die 22. Generation der Ippenburger Bussches. „Unser Sohn Viktor, seine Frau Deborah und die vier Kinder werden das Festival fortsetzen, Bewährtes pflegen und neue, eigene Akzente setzen“, betonte die Freifrau. Mit guten Wünschen schlossen sich einige langjährige Aussteller an; das Schlusswort übernahm Viktor Freiherr von dem Bussche.

Bis Sonntag können Besucher aus dem In- und Ausland auf Schloss Ippenburg noch ein Feuerwerk der Kreativität und Fantasie voller Lebenslust, Humor und Satire erleben. Ob die zahlreichen Schaugärten, die sich in einer fulminanten Blütenpracht und Fülle präsentieren. Oder die Grill-und-Chill-Show mit Thorsten Eickmann vor dem großen Showzelt auf der Reitwiese. Die Marmeladenfee Veronique Witzigmann, die ebenso zu Workshops einlädt wie auch die Osnabrücker Floristikmeisterin Gudrun Gosmann.

Familienprogramm

Aber auch auf Kinder und Familien warten tolle Angebote zu Land und zu Wasser wie Floßbauen in der Wasserlandschaft, Bungeespringen, Kanufahren, Ponyreiten oder sich in Riesen-Wasserbälle tummeln. Und last, not least können die Gewinner, die an der Verlosung unserer Zeitung teilnahmen, mit Tom Heinzle, Vize Grill-Weltmeister und Kochbuchautor aus Vorarlberg in Österreich, und Thorsten Eickmann an allen drei Festivaltagen ab 11.15 Uhr auf der Reitwiese einen Grillkurs genießen. Das Menü: Pistoles Hardcore Wallerleber auf Rucolasalat mit frischen Feigen, Dry Age Angus Tomahawk auf Spargelragout und flambierte Whiskypfirsiche.