Ein Artikel der Redaktion

Freude auf die Silvesternacht Feuerwerksverkauf im Wittlager Land läuft gut

Von Steffen Meyer | 30.12.2015, 15:02 Uhr

Ob daheim am Wohnzimmertisch im Kreise von Freunden und Bekannten oder draußen unter freiem Himmel pünktlich um Mitternacht: Feuerwerk in jugendfreier sowie „erwachsener“ Form ist auch in diesem Jahr wieder gefragt. Und das sogar mehr als in den Vorjahren.

„Im Herbst gab es eine kurze Diskussion darüber, ob Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr überhaupt angeboten werden soll“, erinnert sich Holger Janwlecke, Inhaber von Hoffmeister in Hunteburg. Damals saß der Schock über die Terroranschläge in Paris noch tief. Jetzt aber ist er wieder verflogen und die Menschen freuen sich auf den bevorstehenden Jahreswechsel. Da darf der Feuerzauber am nachtschwarzen Himmel natürlich nicht fehlen.

„Und der Verkauf ist sogar besser angelaufen als in den Vorjahren“, so Janwlecke weiter. Bereits im Frühjahr hatte er die Ware für den Silvesterverkauf bestellt. Seit Dienstag steht sie im Regal seines Fachgeschäftes gleich neben der Kasse, denn verkauft werden dürfen die explosiven Raketen, Batterien und Böller bekanntlich nur an den letzten drei Tagen im Dezember. Schon am ersten Tag war die Nachfrage groß.

Lichterglanz am Firmament

„Nach wie vor gefragt ist bei uns zwar das Pistolenfeuerwerk. Doch noch mehr angezogen hat das Interesse an Batterien“, ergänzt der Geschäftsführer. Schließlich möchten die Käufer später in der Silvesternacht auch selbst etwas von dem bunten Lichterglanz am Firmament mitbekommen und nicht ausschließlich damit beschäftigt sein, eine Rakete nach der anderen zu entzünden.

„Mittlerweile gibt es Zusammenstellungen, die nach einmaligem Entzünden bis zu 135 Sekunden – also länger als zwei Minuten – für Feuerzauber sorgen und über 200 Schuss enthalten“, berichtet Janwlecke. Die Obergrenze für den Verkauf einzelner Batterien der Kategorie 2 (= Verkauf nur an Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben) liegt bei rund 100 Euro. Alles darüber fällt schon in den Profibereich und ist nur mit entsprechender Genehmigung erhältlich.

„Doch auch die Kategorie 1 ist sehr beliebt“, weiß Thomas Fuest, Filialleiter von Edeka Kuhlmann in Bohmte, zu berichten. Dies darf bereits an Jugendliche, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, verkauft werden, eignet sich vor allem für den Gebrauch im Haus und ist der Hit für Silvesterpartys. Darunter fallen Tischfeuerwerk, Wunderkerzen und vieles andere mehr, das mit knalligen Effekten aufwarten kann.

Richtige Prüfnummer

„Wichtig ist, darauf zu achten, dass auf der Verpackung die richtigen Prüfnummern zu finden sind, denn nur solches Feuerwerk ist hierzulande zugelassen“, fügt Fuest hinzu. Gemeint sind die CE- beziehungsweise BAM-Kennungen (BAM = Bundesamt für Materialsicherheit). In Deutschland gelten diesbezüglich sogar noch strengere Vorschriften als im angrenzenden Ausland. Belgische Raketen und Batterien beispielsweise dürfen mehr Sprengstoff enthalten. Absolut lebensgefährlich jedoch sind nur die sogenannten „Polenböller“. Sie enthalten sehr viel Schwarzpulver, das unsachgemäß verpackt wurde.

Strenge Vorschriften

Damit diese gar nicht erst in den Handel gelangen, existieren strenge Vorschriften und der Gesetzgeber achtet peinlich genau darauf, dass sie auch eingehalten werden. „Der Feuerwerksverkauf ist mit Sicherheit das kürzeste Saisongeschäft im Jahr mit den höchsten Auflagen“, so Fuest abschließend. Zugleich aber ist es auch ein Verkaufszweig, bei dem hoher Beratungsbedarf unter Kunden besteht. Dies bestätigen beide Geschäftsleiter.