Ein Artikel der Redaktion

Verwaltungsausschuss sagt Ja Freibäder Bad Essen und Bohmte werden im Juni öffnen

Von Rainer Westendorf | 29.05.2020, 17:44 Uhr

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Bad Essen hat entschieden: Die Freibadsaison 2020 muss nicht ausfallen. "Das Sole-Freibad wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt geöffnet", teilte Bürgermeister Timo Natemeyer am Freitag mit. Das Bad in Bohmte bereitet sich derweil auf den Start am nächsten Mittwoch vor.

„Ein bisschen Geduld ist noch gefordert“, so Natemeyer. Ein genaues Datum könne im Moment noch nicht genannt werden. „Die Anforderungen sind erheblich und wir wollen ein gutes Konzept hinbekommen.“ Die Kommune hofft, in der zweiten Junihälfte, das Bad öffnen zu können.

Das Konzept werde sich vom Normalbetrieb auf jeden Fall stark unterscheiden, allein schon dadurch, dass es eine Höchstzahl an gleichzeitigen Nutzern geben werde – wohl deutlich weniger, als an schönen Tagen das Freibad gerne nutzen würden. „Das wird von allen viel Rücksicht und Verständnis erfordern“, meint der Bürgermeister. „Aber nur auf diese Weise ist es möglich, dass das Freibad in diesem Sommer genutzt werden kann und einen Beitrag zu Erholung, Abwechslung und Gesundheit in Corona-Zeiten leisten kann.“

Die Abstandsregeln

Das Land Niedersachsen hat keine detaillierten Vorgaben über den Betrieb der Freibäder i n Corona-Zeiten erlassen. Es muss aber auf jeden Fall für jede einzelne Einrichtung ein Hygieneplan erstellt werden. Die Kommunen orientieren sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfB). Klar ist, dass vor dem Bad und natürlich auf der Anlage selbst die Abstandsregelungen eingehalten werden müssten. Und diese Regeln müssen überwacht werden. Einige Bäder, die bereits in die Saison gestartet sind, bieten Zeitkarten an, um die Besucherströme zu kanalisieren. Ähnliches ist in Bad Essen geplant. Für die Becken empfiehlt die DGfB darüber hinaus eine Zugangsbeschränkung, sodass die Abstandsregeln auch im Wasser eingehalten werden können.

In Zeiten der Corona-Pandemie ergeben sich besondere Anforderungen an die Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen. "Diese Anforderungen sind in den letzten Tagen auch entsprechend der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen auf die lokalen Gegebenheiten des Freibades in Bohmte heruntergebrochen worden", teilt der Erste Gemeinderat Lutz Birkemeyer mit.

Regelungen in Bohmte

Wie sieht das Konzept aus? Für den Betrieb werden Badezeiten und Reinigungszeiten eingeführt. Der Zeitrahmen der Badezeit benennt den Einlasszeitpunkt der Badegäste auf das Gelände und den Zeitpunkt, zu wann die Badegäste die Becken verlassen müssen. In den Pufferzeiten zwischen den Badezeiten werden alle sanitären Anlagen gereinigt und desinfiziert. Am Mittag und am Abend erfolgt ebenfalls eine Grundreinigung und –desinfektion des Bades. Der Zeitplan montags bis freitags: 9 bis 10.45 Uhr und 11.15 bis 12.45 Uhr Frühschwimmer und Senioren. 14 bis 17 Uhr Familienzeit. Außerdem montags und dienstags 18.15 bis 20.45 Uhr sowie mittwochs, donnerstag und freitags 18.15 bis 19.30 Uhr Schwimmer.

Samstags, sonntags und an Feiertagen: 9 bis 10.45 Uhr Frühschwimmer und Senioren. 11.15 bis 12.45 Uhr Schwimmer; 14 bis 16.45 Uhr Familienzeit sowie 17.15 bis 18.45 Uhr Schwimmer.

Maximal 123 Gäste

Die Badezeiten sind für die unterschiedlichen Besuchergruppen ausgerichtet. Innerhalb der Zeiten können nur in begrenzter Anzahl Gäste das Freibad betreten. Auf dem Gelände des Freibades dürfen sich maximal 123 Gäste bewegen. Die Zahl der Gäste wurde anhand der zur Verfügung stehenden Wasserfläche ausgerechnet nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. "Zu keiner Zeit dürfen sich mehr Gäste auf dem Gelände des Freibades befinden", so die Kommune. Die Freibadgäste haben die Möglichkeit vorab ihren Freibadbesuch telefonisch zu buchen, um zu vermeiden, dass die Besucher aufgrund der Auslastungshöchstgrenzen das Freibad nicht betreten können. Die Buchungen werden telefonisch von dem Kassenpersonal angenommen; Telefon 05471 1462. Nachmittags dürfen die Gäste das Bad nur betreten, wenn eine Buchung vorab erfolgt ist. Buchungen im Vormittagsbereich sind nicht unbedingt notwendig.

Zahlreiche Abstands- und Hygieneregelen gelten. So dürfen die Duschen im Gebäude und die Schließfächer nicht genutzt werden. Die Umkleiden können nur eingeschränkt genutzt werden.Die Gäste werden durch Aushänge (Schilder) und durch Handzettel auf das notwendige Gästeverhalten und auf Maßnahmen zur Prävention hingewiesen. Die Gäste müssen zudem ein Formblatt ausfüllen, um eventuelle Infektionsketten nachzuvollziehen