Ein Artikel der Redaktion

Bollywood am Junkenholz Die Welt zu Gast beim Lintorfer Kulturfest

Von Helge Holz | 22.06.2016, 17:30 Uhr

Die Welt zu Gast im Wittlager Land: Beim internationalen Kulturfest in Lintorf haben Besucher Eindrücke aus vielen verschiedenen Kulturen sammeln können.

Die Welt ist eine Kugel und die passt ganz genau auf den Lintorfer Dorfplatz. Denn die Welt kam ins Wittlager Land – zumindest musikalisch. Statt 80 Tage, wie bei Phileas Foggs berühmter literarischer Reise, reichte den heimischen Weltenbummlern ein einziger Sonntag für diese Reise aus, um ferne Länder, andere Kulturen und Traditionen kennen- und schätzenzulernen.

Auch Demenz Thema

Eingeladen zu dieser Festlichkeit hatte der Generationentreff OASE Lintorf. Dabei stand nicht nur das vergnügliche Beisammensein im Vordergrund. Auch für das Thema „Menschen mit Demenz“ wollten die Gastgeber ihre Besucher sensibilisieren.

Mit internationalen Liedern startete der Reigen auf dem Dorfplatz: Das Duo Druschba, alias Ella Deppe und Manfred Schneider, zeigte hier sein Können. „Souvenirs“ gab es nach der Mittagspause. Die Tanzgruppe begeisterte mit ihren Darbietungen.

Wer ganz genau hingesehen hat, und sich nicht nur von der Choreografie in seinen Bann ziehen ließ, konnte auch ohne große Fremdsprachenkenntnisse spannenden Erzählungen aus Weißrussland lauschen, die von den tanzenden Frauen und Männern erzählt wurden.

Vielfältig und farbenfroh

Keine Frage, dass alle Bühnenakteure mit viel Applaus bedacht wurden. Nicht immer nur der Musik wegen. Oft haben die Interpreten auch ihre heimatlichen Trachten und Traditionen gleich mitgebracht. Entsprechend vielfältig und farbenfroh war die Veranstaltung.

(Weiterlesen: Engagement der Oase-Mitarbeiter)

Nicht nur Eltern und Großeltern der Sängerschar war vom Kinderchor des Lintorfer Familienzentrums begeistert. Spaß hat es allen Anwesenden gemacht, den Nachwuchskünstlern zuzuhören.

Reise nach Indien

Nach Indien entführte „Maya“ ihr Publikum: Gemeinsam mit ihren Mit-Tänzerinnen ließ sie Bollywood am Junkenholz aufleben. Nicht zu übersehen waren die farbenfrohen, bunten Tücher, die das Trio durch die Luft wirbelte. Am Akkordeon zeigte Alexander Hochalter sein Können.

Routiniert führen Irina Gärtner und Katharina Eichwald durch das Programm. Zum Mittanzen forderte Irina Gärtner das Publikum auf. An Vielfalt mangelte es nicht, wie die Gäste anerkennend lobten.

Eindrucksvoll intonierte Svetlana Kondratjeva alte Weisen aus fast allen Teilen der Welt. Auf dem musikalischen Heimweg zurück nach Lintorf lockte noch einmal Indien. So zeigte die Tanzgruppe die Vielfalt der indischen Tanzkultur. „Viel sehen, viel erleben“ hatte der Generationentreff zugesichert und sein Versprechen auch fraglos gehalten.